Katzenhalter aufgepasst Ab August müssen Samtpfoten in Lahr kastriert sein

red/fg
Es wird ernst: Ab dem 9. August müssen Lahrer Katzen, die Freigang haben, kastriert sein. Foto: Bender

Nachdem der Gemeinderat im Januar den Beschluss gefasst hatte, tritt am 9. August die Katzenschutzverordnung in Lahr in Kraft.

Lahr - Katzen in Lahr müssen ab Dienstag, 9. August, kastriert sein. Denn dann ist die Verkündung der Katzenschutzverordnung der Stadt sechs Monate öffentlich bekannt und tritt in Kraft. Das teilte die Verwaltung am Dienstag mit. Im Januar hatte der Gemeinderat die Verordnung beschlossen.

Vom 9. August an "verpflichtet die Verordnung zur Kastration, Kennzeichnung und Registrierung von Halterkatzen mit Freigang", schreibt die Stadt in ihrer Mitteilung. Vor allem die Pflicht zur Kastration soll dem Schutz freilebender Katzen dienen, "um deren steigende Vermehrung aufgrund der unkontrollierten Paarung mit Halterkatzen einzudämmen". Die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht diene der Zuordnung der Halterkatzen, so die Verwaltung.

Stadt: Es wird keine "Jagd" auf Tiere geben

In ihrer Mitteilung weist die Stadt erneut darauf hin, dass es mit der Rechtsverordnung keine "Jagd" auf unkastrierte Katzen geben wird. Vielmehr biete die Verordnung die "notwendige Rechtssicherheit", sobald Mitarbeiter des Tierheims oder der Stadt auf eine unkastrierte Katze treffen. Dann würden die Katzenhalter "zur Kastration ihres Tieres aufgefordert". Sollte der Halter nicht ermittelbar sein, werde die Stadt einen Tierarzt mit dem Eingriff beauftragen.

Die Verordnung ist auf der gesamten Gemarkung der Stadt Lahr gültig, Bußgelder sind nicht vorgesehen. Die Stadt appelliert jedoch an die Tierhalter, die entsprechenden Vorgaben umzusetzen.

  • Bewertung
    2