Odenheims Ortsvorsteher Gerd Rinck und der MV-Vorsitzende Christian Stier berichteten von dem markanten Wahrzeichen im Ortskern ihres 3800-Seelen-Dorfs. Die Statue des "Linsabauchs" (Linsenbauch) hat ihren Ursprung zu Zeiten der Zehntabgaben ans Kloster, als Bauern die Gerste bei der Aussaat mit abgabebefreitem Linsensamen­ "verunreinigten". Die Ernten waren gut und reichlich, wovon heute noch stattliche Herren zeugen – einige Musiker präsentierten stolz ihre Bäuche, als von den Linsen gesprochen wurde. Eine Miniaturausgabe der Statue erhielt MK-Vorsitzender Philipp Köbele als Präsent.