Kappel-Grafenhausen Seit 50 Jahren die Menschen im Blick

Applaus gab es für Wolfgang Jörger (von links) und Bernhard Kleiser nicht nur von Pfarrer Michael Gartner. Foto: Rest Foto: Lahrer Zeitung

Grafenhausen. Es kommt selten vor, dass zwei Priester (und Kurskollegen) gemeinsam das goldene Priesterjubiläum in einer Pfarrei feiern können. In Grafenhausen durfte ein solches Ereignis am Pfingstsonntag nun aber begangen werden: Die beiden Pfarrer Bernhard Kleiser und Wolfgang Jörger blickten in der Pfarrkirche St. Jakobus auf 50 Jahre priesterlichen Dienst zurück.

So war es auch kein Wunder, dass die Plätze in der Kirche restlos belegt waren und einige Besucher sogar stehen mussten. Pfarrer Michael Gartner von der Seelsorgeeinheit Rust begrüßte die Jubilare und zahlreichen Gottesdienstbesucher aus Nah und Fern. Mit Freude und in Dankbarkeit habe man den Weg im Geiste Gottes geführt und die Christen im Glauben gestärkt, so die Begrüßung von Pfarrer Jörger.

Versprechen hat bis heute Bestand

Festprediger Monsignore Bernd Kaut ging auf das Versprechen zum Dienst in der Kirche ein, das die beiden vor 50 Jahren bei der Priesterweihe im Freiburger Münster vor dem damaligen Erzbischof Hermann Schäufele in Form eines Gelübdes gegeben hätten. Sie hätten Bodenständigkeit versprochen und mit den Mitmenschen in Kontakt zu bleiben. Licht, Wärme und Strahlkraft seien heute nicht überall zu finden. Doch die beiden Jubilare hätten sich von Gottes Geist ergreifen lassen, den Glauben und die frohe Botschaft weiter zu verkünden, so Kaut.

Musikalisch wurde der Festgottesdienst von einem Gitarrenduo und vom Chor "Collegium Vocale" aus Schwäbisch Gmünd unter der Leitung von Dirigent Walter Beck umrahmt. Auch die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Anette God dankte den beiden Jubilaren.

Wolfgang Jörger, 1940 geboren, war von 1978 bis 1985 Pfarrer in Kappel-Grafenhausen. In dieser Zeit wurde das Pfarrheim St. Jakobus gebaut und das Altenwerk gegründet. Heute verbringt er seinen Ruhestand in seiner Heimat in Konstanz. Nach wie vor hält er den Kontakt in die Doppelgemeinde aufrecht. Bernhard Kleiser kam 1941 zur Welt. Er war von 1976 bis 1986 Stadtpfarrer von Ettenheim. Seit August 2009 bewohnt er als Ruheständler das Pfarrhaus in Grafenhausen.

Glückwünsche mit einem Augenzwinkern

"Das ruhige Rentnerleben scheint Pfarrer Kleiser langweilig zu sein und so hilft er als Subsidiar in der Seelsorgeeinheit mit", so God. Besonderen Dank richtete Pfarrer Michael Gartner an Kleiser, der ihm bei vielen Terminen den Rücken freihalte.

Im Anschluss an den Gottesdienst luden die Jubilare in die Festhalle ein. Dort durften sie zahlreiche Glückwünsche für ihr segensreiches Wirken entgegennehmen. Musikalische gratulierte abermals "Collegium Vocale".

Die Grafenhausener Ministranten trugen mit ihren Glückwünschen zur guten Unterhaltung der Gäste bei. Aus allen Herren Ländern, etwa Australien, Afrika, Asien und Europa kamen die Glückwünsche und Geschenke, die die "Minis" vortrugen beziehungsweise überreichten. Königshäuser, Präsidenten und sogar der Papst wurden beim munteren Spiel vorstellig. Kanzlerin Merkel schrieb: "Hört bitte her: Leider sind die Kassen leer. Doch wenn ihr’s bis zur 100 schafft, wird ein Blumenstrauß gebracht." Die Bewirtung der Gäste mit einem reichhaltigen Büffet übernahmen die Mitglieder der KJG.

  • Bewertung
    0