Kappel (red/fx). Die Polizei spricht von einer "nie dagewesenen Umweltstraftat": Zwischen Mittwoch, 1. Mai, und Montag, 5. Mai, wurden im Naturschutzgebiet Taubergießen auf einer Fläche von mehreren Hektar Tausende, wild wachsende und streng geschützte Orchideenknollen ausgegraben. Aufgrund der riesigen Anzahl sei anzunehmen, dass die Diebe die seltenen Pflanzen weiterverkaufen wollen. Naturexperten zufolge hätten die Große Spinnenragwurz- und Hummelragwurz-Orchideenknollen einen Wiederverkaufswert von bis zu 250 000 Euro. Der Polizeiposten Ettenheim steht bei seinen Ermittlungen in Kontakt mit dem Regierungspräsidium. Weil das Ausgraben der Knollen im Bereich der Saukopfbrücke lange gedauert haben muss, hoffen die Beamten auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen werden unter Telefon 07822/44 69 50 erbeten.