Kappel-Grafenhausen Nachwuchssorgen trotz einer vorbildlichen Jugendarbeit

Lahrer Zeitung
Helmut Schaub (Zweiter von rechts) ist neues Ehrenmitglied des Musikvereins. Es gratulieren (von links) Bürgermeisterstellvertreterin Brunhilde Gündner und die geschäftsführenden Vorsitzenden Gabriele Hertweck und Philipp Köbele. Foto: Bär Foto: Lahrer Zeitung

Hauptversammlung: Musiker suchen nach Lösungen

Grafenhausen (ir). Die Veranstaltungen des Musikvereins Grafenhausen waren gut besucht, mit dem neuen Genussabend haben die Musiker voll ins Schwarze getroffen. Die Finanzen sind solide, die Jugendarbeit hervorragend. Trotzdem klemmt’s beim Nachwuchs.

Die Zahl der Zöglinge ist zwischen 2012 und 2015 um zehn Prozent zurückgegangen. Dabei, so Vorsitzende Gabriele Hertweck, werde dem Verein von mehreren Seiten eine sehr gute Jugendarbeit bescheinigt. 68 beträgt die Zahl der Zöglinge und der Jungmusiker bis 25 Jahre insgesamt, wie die Jugendleiter Manuel Feißt und Raphael Hägle erklärten. Seit November bietet der Verein in der Grundschule ein Musikatelier an, in dem aktuell 30 Schüler verschiedene Instrumente ausprobieren können. Die Resonanz sei gut, sagte Hertweck.

Der Nachwuchs, der da ist, entwickelt sich gut: Im vergangenen Jahr absolvierten Hannes Hertweck und Evelyn Anselm die Prüfungen zum Juniorabzeichen; die Prüfungen fürs bronzene Leistungsabzeichen bestanden Florian Steurer, Lina Anselm, Helen Konradt, Mareike Beiser und Hanna Kuhn. Damit sich mehr Mitglieder im Verwaltungsbeirat um die Jugendkümmern können, änderten die Mitglieder die Satzung; künftig können diese Aufgabe acht statt wie bisher sechs Mitglieder übernehmen.

Gewagt und gewonnen, so lautete das Fazit zum neuen Genussabend und dem darauffolgenden Familientag Ende November. In gerade mal sieben Wochen haben die Aktiven gemeinsam mit Dirigent Steffen Jäger das Programm erarbeitet. Zum musikalischen Genuss mundeten das mehrgängige Menü und der gute Wein. Der Abend sei sehr gut besucht gewesen, wie Philipp Köbele sagte. Künftig werden Genussabend und Familientag zeitlich getrennt, damit der Aufwand leichter zu bewältigen sei. So wird am Samstag vor Allerheiligen der Genussabend zum zweiten Mal aufgelegt, der Familientag findet 2017 statt.

"Wir klingen gut", so das Resümee von Dirigent Jäger. Gelungen fand er auch die Integration von Jungmusikern ins große Orchester. Weniger zufrieden war Jäger mit dem Probenbesuch, der könnte besser sein. Laut Wolfgang Hägle lag der Schnitt bei den Probenbesuchen erstmals seit zehn Jahren unter 80 Prozent. Finanziell steht der Verein auf soliden Beinen, Rechner Frank Steurer berichtete, obwohl er für das abgelaufene Jahr ein geringfügiges Minus buchen musste. Dies erklärte er mit Investitionen in Instrumente und Tontechnik.

Sorge macht dem Verein das Vorhaben der Gemeinde, das Meierhofareal umzugestalten. Wenn das wegfalle, habe man ein Problem, weil dort ein Lager für den Musikverein sei, so Philipp Köbele gegen Schluss. Bürgermeisterstellvertreterin Brunhilde Gündner zollte der Jugendarbeit große Anerkennung. "Die Jugendlichen müssen lernen, bei einer Sache zu bleiben", so ihr Credo.

Helmut Schaub wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Seit 25 Jahren dabei sind Sarina Metzger und Carmen Schaub. Letztere ist zudem seit 16 Jahre im Verwaltungsrat tätig, beneso wie Gabriele Hertweck.