Kappel-Grafenhausen Jugend kann sich sehen lassen

Lahrer Zeitung
Eine starke Truppe: die Jugend der Musikkapelle Grafenhausen Foto: Kapelle Foto: Lahrer Zeitung

Weihnachtsfeier: Grafenhausener Jungmusiker überzeugen

Grafenhausen (red/fx). Zehn Gruppen der Jugend der Musikkapelle Grafenhausen haben bei der Weihnachtsfeier ihr Können präsentiert. Den Anfang machten die Jüngsten von der "Musikfantasie". Im Alter von bis sechs Jahren lernen die Kinder den Einstieg in die Musik. Vier Kinder und ihre Gruppenleiterinnen Janine Erny und Eileen Hertweck führten einen Tanz auf. Weiter ging es mit den Querflöten, erst Janka Saumer, die von ihrem Bruder Angel an der Gitarre begleitet wurde, danach Lina Anselm und Helena Sauter, die gemeinsam zwei Stücke vorbereitet hatten.

Die letzte Gruppe vor der Pause war das Zöglingsorchester unter der Leitung von Roman Hägle. In diesem Orchester spielen Kinder, die erst seit Kurzem ein Instrument erlernen und noch nicht im Gesamtorchester mitspielen. Sie hatten fleißig geübt und man hörte ihr gutes Zusammenspiel sofort heraus.

Anschließend wurden einige Nachwuchsmusiker mit dem Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Silber ausgezeichnet. Die Prüfung besteht aus einem Pflicht- und einem Praxisteil. Die Kinder müssen dabei nicht nur ihr Können am Instrument nachweisen, sondern auch Rhythmen erkennen, Intervalle hören und mehr. Die bronzene Auszeichnung erhielten Lina Anselm, Mareike Baiser, Hanna Kuhn und Florian Steurer, das silberne bestanden Lars Baumann, Angel Saumer, Roman Hägle, Eileen Hertweck und Fabienne Sauter.

Nach der Kaffeepause ging es mit dem Vortrag des Xylofon-Spezialisten Lars Baumann weiter. Nach lang anhaltendem Applaus präsentierten Mareike Beiser, Nicola Person und Janine Erny ihre zwei Stücke als Klarinettentrio. Schritt für Schritt ging es durch das Holzregister, an deren Ende die Saxofonisten Eileen Hertweck und Kai Hat mit Unterstützung durch die Posaunistin Fabienne Sauter standen.

Anschließend ging es mit einem Trompetenquartett weiter. Es spielte drei Stücke, darunter Hakuna Matata oder auch Harry Potter. Die Blechbläsergruppe war als Nächstes dran. Die Qualitäten des tiefen Blechs waren nicht zu überhören. Das Quartett bestand aus einem Eufonium, zwei Tenorhörnern und einer Posaune.

Den glanzvollen Abschluss bildete der Jugendbeirat, der bekannte Weihnachtslieder zu Gehör brachte. Gesanglich unterstützt wurde er dabei vom gesamten Publikum und allen Akteuren, die dazu nochmals auf die Bühne gekommen waren.