Kappel-Grafenhausen Gern gesehener Gast aus dem fernen Benin

Im Gespräch mit den Gläubigen: Bischoff Eugène Houndékon (Zweiter von rechts) und sein Nachfolger als Vertretungspfarrer Martin Djebaté Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

Kappel-Grafenhausen. Jedes Jahr Besuch von einem Bischof zu bekommen, das können nicht viele Gemeinden von sich behaupten. Anders Grafenhausen: Am Sonntag war wieder Eugène Houndékon zu Gast, seit mittlerweile zehn Jahren Bischof von Abomey im afrikanischen Staat Benin. Nach einem Gottesdienst gab es ein gemeinsames Mittagessen mit Bürgern im Gemeindehaus.

Seit 1990 war der Würdenträger 18 Jahre lang für jeweils vier Wochen in Grafenhausen als Vertretungspfarrer tätig. In dieser Zeit lernte er nicht nur Deutsch, sondern eroberte auch die Herzen der Gläubigen.

Am Sonntag hielt er in der St.-Jakobus-Kirche einen Gottesdienst, assistiert von Abbé Martin Djebaté, der mittlerweile in die Fußstapfen des heutigen Bischofs in der Seelsorgeeinheit Rust getreten ist. Auch der Pfarrer im Ruhestand, Werner Pohl, ließ es sich nicht nehmen, mit vor den Altar zu treten.

Im Pfarrheim sorgte anschließend Eleonore Dietz, pensionierte Pfarrsekretärin und Vorsitzende des Hilfsvereins "Entwicklung durch Teilung" mit zahlreichen Helfern für ein leckeres Mittagessen. Das gestaltete sich gewohnt kommunikativ.

Bischof Houndékon ließ es sich nicht nehmen, alle Mitglieder der Kirchengemeinde persönlich zu begrüßen und einige Worte mit ihnen zu wechseln. Er kannte noch immer fast alle, umgekehrt schlug ihm von seinen ehemaligen "Schäfchen" eine Woge der Zuneigung entgegen. Dass er deshalb lange nicht dazu kam, sein Schnitzel zu verspeisen, nahm er gerne hin. Denn seine alten Verbindungen zur Gemeinde sind ungebrochen und bleiben ihm ein Herzensanliegen – trotz mittlerweile engem Terminkalender.

Auch weil Bischof Houndékon bis heute stellvertretender Vorsitzender des im Jahr 2000 gegründeten Vereins "Entwicklung durch Teilung" ist, der seitdem für regelmäßige Hilfslieferungen und andere Unterstützung Notleidender in Benin sorgt. So wird Bischof Houndékon am heutigen Mittwoch, auch an der Hauptversammlung im "Elsässer Hof" in Kappel teilnehmen. Unter anderem wird Eleonore Dietz über die neueste Aktivitäten des Hilfsvereins berichten.

  • Bewertung
    0