Kappel-Grafenhausen Experiment macht Lust auf mehr

Lahrer Zeitung
Am Sonntag beeindruckte der Turnerbund die Zuschauer. Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

Musikabend und Familientag in Grafenhausen kommen gut an / Wiederholung nicht ausgeschlossen

Ein kulinarischer Musikabend am Samstag, ein Familientag am Sonntag: Das neue Angebot der Musikkapelle ist bei den Kappel-Grafenhausenern gut angekommen.

Von Irene Bär

Grafenhausen. Mit gut 170 Genießern war die Festhalle am Samstagabend fast ausverkauft. Mit dem Ziel, Musik, Essen und Trinken stilvoll miteinander zu verbinden, hatten die Musiker offenbar den Geschmack getroffen. Wie war es zu der Idee gekommen? "Wir haben etwas Neues gesucht, um uns von anderen abzuheben", antwortete der Vorsitzende Philipp Köbele.

Im herbstlich geschmückten Ambiente wurde den Gästen nach dem Sektempfang ein Vier-Gänge-Menü vom Party-Service Fix mit passenden Weinen der Weingüter Bieselin, Isele und Weber serviert. Jeder Gang wurde unter ein musikalisches Motto gestellt, die Musiker spielten auf zwei Bühnen. Zunächst brachte das Trio Matthias Hiller, Bianca Bruzele und Dirigent Steffen Jäger Jazz und Latin-Jazz zu Gehör, zum Feldsalat mit Birne-Walnuss Dressing spielte die Kapelle Deutsch-Rock mit Liedern von Herbert Grönemeyer und Scorpions. Mozart und Bach gab’s vom Holzbläserensemble zur Suppe, lateinamerikanische Rhythmen erklangen zu gebratenen Ochsenfetzen mit Kräuterknödeln und Wokgemüse. Zum frisch gebackenen Apfelstrudel mit Vanilleeis servierte die Kapelle Lieder wie "Hang on Sloopy" und "Big Spender". Zusätzliche Schmankerl hatte Krimiautor und Weinexperte Horst Kröber, der locker und mit viel Fachwissen durch das Programm führte, parat. Verstärkung beim Bewirten hatten die Grafenhausener Musiker von Kollegen aus Mahlberg, Kippenheim und Rheinhausen erhalten. Nach 22 Uhr spielte die Steven-Bailey Band zum Tanz auf.

Gute Stimmung herrschte auch am Sonntag beim Familientag. In der Halle spielte die Münchweierer Musikkapelle zum Frühschoppen, nachmittags begeisterte die Showgruppe des Turnerbunds und zum Abschluss zeigten die Niederhausener Musiker ihr Können. Viele Besucher ließen sich den deftigen Sauerbraten und die Gemüselasagne schmecken, später gab’s Kaffee und Kuchen. Für Kinder wurde ein abwechslungsreiches Programm mit Schminken, Basteln und einer Olympiade mit Torwandschießen geboten.

Draußen war des Weiteren ein Stand aufgebaut, an dem Besucher frisch gepressten Apfelsaft erstehen konnten. Der Erlös aus dem Verkauf wird der Jugendarbeit zugute kommen, wie Gabriele Hertweck sagte. Denn bisher klafft zwischen der musikalischen Früherziehung im Kindergarten und dem Angebot, ab der dritten Klasse ein Instrument zu lernen, eine Lücke. Die soll geschlossen werden, wie die geschäftsführende und musikalische Vorsitzende sagte. Auf welche Art, das sei noch auszuarbeiten.

Ob der kulinarische Abend Potenzial für eine Wiederholung hat, wird sich zeigen. In Ruhe wolle man das Ergebnis der beiden Tagen analysieren, erklärte Hertweck. Auf jeden Fall sei das Wochenende in der neuen Form als Ersatz für den Fasentsonntag sehr gut angekommen, der Familientag am Sonntag soll auf jeden Fall beibehalten werden.