Kappel-Grafenhausen Eigentümer stellen sich offensichtlich quer

Die Gemeinde würde gerne das Grundstück neben dem Kappler Rathaus kaufen, um dort zu erweitern und ein Dorfgemeinschaftshaus zu errichten. Archivfoto: Göpfert Foto: Lahrer Zeitung

Kappel-Grafenhausen (mm). Der letzte schnelle Schritt für einen Bebauungsplan "Rathaus Kappel" ist nach nur zehn Monaten gemacht. Bei der Sitzung am Montag beschloss der Kappel-Grafenhausener Gemeinderat die entsprechende Satzung. Bekanntlich soll auf dem zum Verkauf stehenden Grundstück unmittelbar neben Rathaus ein barrierefreien Erweiterungsbau mitsamt einem Dorfgemeinschaftshaus errichtet werden.

Jetzt lagen nach der Offenlage des Bebauungsplanentwurfs die Stellungnahmen von Behörden und Trägern Öffentlicher Belange vor. Die erläuterte Mareen Pundt von der Freiburger Firma FSP-Stadtplanung. Es habe es keine wesentlichen Einwendungen gegeben.

Nach wie ist im Bebauungsplan natürlich eine andere Grundstücksnutzung mit Ferienwohnungen oder Boardinghäusern (Gewerbebetrieben) unerwünscht. Solche hatte ein auswärtiger Kaufinteressent angedacht. Doch die Gemeinde beharrt gegenüber dem Eigentümer – eine Erbengemeinschaft – auf ihr Vorkaufsrecht. Das ist schon zuvor per Veränderungssperre und "Vorkaufsrechtssatzung" deutlich gemacht worden (wir berichteten).

Zum Stand der Grundstückskaufverhandlungen mit der Erbengemeinschaft will Hauptamtsleiter Daniel Kunz derzeit keine Angaben machen: "In einem laufenden Rechtsstreit äußern wir uns nicht." Daraus lässt sich wohl schließen, dass die Eigentümer nicht an die Gemeinde verkaufen will. Sie hatte von ihr einen Preis von 320 000 Euro verlangt, wie vom auswärtigen Investor angeboten. Doch die Gemeinde will nach wie vor nur zum Verkehrswert von 205 000 Euro kaufen. Diese Summe hatte ein Sachverständiger in einem Gutachten festgelegt. Ein Rechtsstreit könnte sich zeitlich noch hinziehen, steht zu vermuten.

  • Bewertung
    0