Kappel-Grafenhausen Direkt vor der eigenen Haustüre Dinge verkaufen

Steht hinter dem Konzept des besonderen Flohmarkts: Kappel-Grafenhausens Bürgermeister Jochen Paleit. Foto: Gemeinde Foto: Lahrer Zeitung

Kappel-Grafenhausen. In ihrem Ferienprogramm bietet die Gemeinde Kappel-Grafenhausen einen ganz besonderen Flohmarkt an: Jeder aus der Gemeinde, der mitmachen will, muss seine Sachen am Samstag, 31. August, dafür lediglich vor die Haustüre stellen. "Es steckt die Idee dahinter, einfach mal etwas anderes auszuprobieren", erklärt Jasmin Lehmann vom Bürgerbüro Grafenhausen, wie es zu dem Flohmarkt kam. Eine Kollegin hatte das Konzept aus dem Urlaub mitgebracht – und sofort alle begeistert; sodass der "Flohmarkt der anderen Art" nun im Rahmen des diesjährigen Ferienprogramms der Gemeinde Kappel-Grafenhausen angeboten wird.

Das Schöne daran: Mitmachen ist denkbar einfach. Jeder, der gerne bei dem Flohmarkt Sachen anbieten möchte, kann einfach am Samstag, 31. August, von 10 bis 17 Uhr Ausgedientes, Gebrauchtes oder Selbstgemachtes zusammenpacken und auf einen Tisch in seinem Hof oder seiner Garage zum Verkauf anbieten – von Büchern über Spielsachen bis hin zu ausgedienten Kleidungsstücken oder Möbelstücken.

Keine Standgebühr wird erhoben

"Kein Kisten schleppen und Transport zu einem zentralen Ort sind notwendig, es findet praktisch alles vor der eigenen Haustüre, im Hof, im Garten in der Garage statt", sagt Lehmann.Wie die Verkäufer dort ihre Waren präsentieren, bleibe jedem selbst überlassen, erklärt Lehmann. "Der Teilnehmer entscheidet selbst, ob er bei seinem Stand dabei sein möchte oder ob er ein Kässchen neben den Waren aufstellt. Auch ist jedem selbst überlassen, den Stand etwas später aufzustellen oder die Teilnahme früher zu beenden." Für die Teilnehmer wird keine Standgebühr fällig und jeder kann spontan entscheiden, ob und in welchem Rahmen er mitmacht und was er anbietet. Wer möchte, kann seine Teilnahme bei den Bürgerbüros der Gemeinden anmelden. Ab sofort kann man sich dort ein Hinweisschild abholen, das man am Hoftor, der Garage oder am Haus anbringen kann und dadurch zeigen, dass man mitmacht. Auf Wunsch werden die Adressen der Teilnehmer in den Verkündigungsblättern der Kalenderwoche 34 und 35 und auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

Und wie ist die Resonanz auf die Idee in der Gemeinde? "Sehr, sehr gut", erläutert Lehmann: "Ich wurde schon mehrfach positiv angesprochen. Bislang haben sich 42 Teilnehmer aus beiden Gemeinden angemeldet." Sie hofft auf ein tollen, erfolgreichen Flohmarkt für alle. Auch wenn auf dem Flohmarkt nur für die Bürger der Doppelgemeinde ihre Sachen anbieten können, ist jeder zum Kaufen eingeladen. "Auswärtige können den Flohmarkttag für einen schönen Rundgang durch den Ort nutzen und dabei nach Schätzen bummeln", so Lehmann.

  • Bewertung
    1