Kappel-Grafenhausen Bedarf an Kitaplätzen ist nun gedeckt

Michael Masson

Übergabe: Neue Kappeler Kindertagesstätte geht am 1. September in Betrieb / Kosten: 3,2 Millionen Euro

Nach knapp anderthalbjähriger Bauzeit ist die neue Kindertagesstätte "Taubergießen" in Kappel fertig gestellt worden und wurde mit einer kleinen Feier ihrer Bestimmung übergeben. Ab dem 1. September werden sich dort 65 Kinder tummeln.

Kappel-Grafenhausen. Bürgermeister Jochen Paleit sprach von einer "spektakulären Geschichte" der Kita-Neugründung. 2018 hatte der Gemeinderat mit seinem Baubeschluss den Grundstein dazu gelegt, dann ging es sogleich auf die Standortsuche. Der gefundene Platz in Nähe der Mehrzweckhalle und Taubergießen-Schule sei perfekt. Auch Architekt Günter Erny lobte den gefundenen "tollen Standort mit Synergieeffekten". So kann das neue Fernwärmenetz von Halle, Schule und Kita gemeinsam genutzt werden und die Halle mit ihren Parkplätzen steht sowohl Kita als auch Schule zur Mitnutzung zur Verfügung.

Trotz Corona waren Planung und Bau der neuen Kita zügig vorangeschritten, lobte Erny. Eine gleich zu Beginn ausgebaggerte Granate ("ausgerechnet am einzigen Loch, das wir brauchten") sorgte nur kurzzeitig für eine Baupause – weitere wurden nicht gefunden (wir berichteten).

Erny erläuterte die Räumlichkeiten: Es gebe 714 Quadratmetern Nutzfläche, darunter drei Gruppenräume, Schlafräume, Elternzimmer, Leiterinnenbüro und Bistro als Mehrzweckraum. Das in Massivholzbauweise ausgeführte Gebäude sei sehr effizient und habe eine sehr schöne Naturholz-Optik sowie einen großzügige Außenbereich. Die bestellten Möbel sollen demnächst kommen.

Hauptamtsleiter Daniel Kunz berichtete von der Vorgeschichte: Um dem Mangel an Kita-Plätzen Abhilfe zu verschaffen, seien als frühere Notlösung zunächst eine weitere Kindergruppe in der Kita Sonnenschein geschaffen und die Kita Blumenwiese in der Kappeler Grundschule "aus dem Boden gestampft" worden. Dabei sei besonders die damalige "Sonnenschein"-Leiterin Heidi Burg sehr kreativ und beharrlich unterwegs gewesen.

Kostenplanung wurde genau eingehalten

Kunz dankte auch der technischen Bauamtsleiterin Lena Klingner, die es fertig gebracht habe, trotz weiterer zu betreuender Großprojekte der Gemeinde eine finanzielle Punktlandung hin zu setzen – nämlich die Einhaltung der geplanten Bausumme von 3,2 Millionen Euro trotz mancher Ausschreibungs-Überraschungen und Corona-Schwierigkeiten. Das auch mit Hilfe von Pascale Trotter.

Die Kappeler Kita-Leiterin Katja Krumm zeigte sich ebenfalls glücklich, nach fast drei Jahren der Besprechungen, Vorplanungen und dem zügigen Bau nun pünktlich einziehen zu können.

Als benachbarte Taubergießen-Schulleiterin brachte Katja Wößner einen Handpuppen-Schornsteinfeger als Glückssymbol mit. Ansonsten lobte sie, dass jetzt rund um die Halle "ein richtiger Campus" entstanden sei, nämlich als attraktiver und zukunftsfähiger Lern- und Lebensraum für Klein und Größer.

Bürgermeister Paleit zeigte sich bei der Schlüsselübergabe nicht minder stolz. Zu Beginn seiner ersten Amtszeit habe er in Kappel-Grafenhausen noch Stagnation vorgefunden. Doch dank des Gemeinderates habe sich das längst gründlich geändert: "Wir sind auf dem richtigen Weg!"

In der neuen Kappeler Kita Taubergießen können 55 Kinder ab drei Jahren bis zur Schulreife sowie zehn Kleinkinder bis zu drei Jahren betreut werden. Diese Zahlen machten Hauptamtsleiter Daniel Kunz sichtlich froh: "Wir können die gesetzlichen Rechtsansprüche auf einen Kita-Platz nun erfüllen", erklärt er bei der Übergabe. Alleinstellungsmerkmal der neuen Kita ist übrigens der nur dort angebotene Mittagstisch.

  • Bewertung
    0