Kampf gegen Corona Haslach bekommt Kreisimpfzentrum

Lisa Kleinberger
Das Kinzigtal bekommt ein Impfzentrum in Haslach. Voraussichtlich wird es in der Stadthalle eingerichtet. Foto: Kleinberger

Das Warten hat ein Ende: Der Ortenaukreis bekommt vier weitere Impfzentren. Eines davon wird in Haslach eingerichtet. In etwa zwei Wochen können die Kinzigtäler voraussichtlich in der Stadthalle ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung erhalten.

Haslach - Dass Haslach zum Zuge kommt, gab Bürgermeister Philipp Saar am Rande der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bekannt. Geplant seien insgesamt sechs Impfstraßen, das genaue Vorgehen müsse jetzt aber noch abgestimmt werden. Dazu sei die Verwaltung in engem Austausch mit dem Kreis. Dieser benötige auch noch Unterstützung vor Ort.

Tendenz geht zur Stadthalle

Unklar war zunächst auch noch, wo genau das Zentrum eingerichtet werden soll. Die Tendenz gehe klar zur Stadthalle, auch wenn der Stadtrat dann einen neuen Ort finden müsse, sagte Saar am Dienstagabend. Denn die einzige Alternative seien die Sporthallen. Und da noch nicht klar sei, wie lange genau die Impfzentren bestehen bleiben, wolle die Stadt Vereine und Schulen nicht auf unbestimmte Zeit von ihrem Sportangebot abhalten. Dabei bleibt Saar auch am Mittwoch im Gespräch mit unserer Zeitung. Es sei fast sicher, dass das Zentrum in der Stadthalle eingerichtet werde.

Impfen hat höchste Priorität

Gleichzeitig, das stellt der Bürgermeister klar, hat das Impfen höchste Priorität. Dass die Stadthalle in diesem Fall nicht mehr für andere Veranstaltungen zur Verfügung steht, sei zwar bedauerlich. Der Gesundheitsschutz habe aber Vorrang.

Eine Sache freut den Haslacher Bürgermeister aber ganz besonders: "Wir sind dankbar, dass mit dieser Zusage auch der Ländliche Raum bedacht wird." Denn auch hier seien die Ärzte am Limit, ständig werde er von Bürgern auf das Impfangebot angesprochen. Daher sei sein ausdrücklicher Dank ans Landratsamt gegangen.

Weitere Zentren in Lahr, Oberkirch und Offenburg

Vorhergegangen war der Bekanntgabe die Zustimmung des Sozialministeriums Baden-Württemberg für den Antrag des Ortenaukreises auf vier weitere Impfzentren. Diese werden – neben Haslach – in Lahr, Oberkirch und Offenburg eingerichtet. In Offenburg entsteht demnach ein Kreisimpfzentrum mit 18 Impfstraßen und einem Zehn-Stunden Betrieb in der Halle 1, die derzeit dafür freigemacht wird. An den anderen Standorten sollen laut Mitteilung des Landratsamts jeweils sechs Impfstraßen zehn Stunden täglich in Betrieb genommen werden. "Ich bin erfreut, dass wir die Zusage vom Sozialministerium erhalten haben. Mit der Möglichkeit, etwa 4500 Impfungen täglich durchzuführen, werden wir ab sofort die nötigen Kapazitäten errichten um der Nachfrage nach Impfungen auch gerecht zu werden. Die Standorte sind aktuell bis Ende Januar 2022 gesichert", informiert Diana Kohlmann, Projektleiterin Impfen im Ortenaukreis.

In zwei Wochen soll’s losgehen

Dem Ortenaukreis tue alles dafür, innerhalb von etwa zwei Wochen die Strukturen aufzubauen, so Kohlmann. "Dafür ist es aber erforderlich, dass nicht nur die finanzielle Zusage, sondern auch die anderen Rahmenbedingungen gegeben sind. Benötigt wird dafür zusätzliches Personal für alle Standorte. Gesucht wird vor allem Verwaltungspersonal für die Registrierung und den Ablauf im Impfzentrum", sagt Kohlmann. Das medizinische Personal soll von den bisherigen Partnern Malteser und Deutsches Rotes Kreuz gestellt werden. Mit beiden stehe der Ortenaukreis in Kontakt. Die erforderlichen Ärzte werden erneut über die Kassenärztliche Vereinigung koordiniert. "Jetzt gibt es noch sehr viel zu organisieren. Ich bin dankbar, dass ich auf die bewährten Strukturen zurückgreifen kann. Wir werden die jeweiligen Kreisimpfzentren umgehend eröffnen, sobald der Impfbetrieb dauerhaft gesichert ist", bekräftigt Kohlmann.

Info: Das bekommen Impfwillige

In den Kreisimpfzentren werden Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen angeboten. Es wird laut Mitteilung mit den beiden mRNA-Impfstoffen Biontech und Moderna geimpft. Der Impfstoff Biontech ist laut Mitteilung des Landratsamts Impfwilligen unter 30 Jahren vorbehalten. Die Mobilen Impfteams werden weiterhin im Einsatz sein. Der Ortenaukreis informiert zeitnah zur Eröffnung der Impfzentren, die Angebote finden sich auch weiterhin auf der Website des Ortenaukreises.