Ortenau - Die Untersuchung erfolgte über eine sogenannte "Target-PCR", teilt das Landratsamt am Mittwochnachmittag mit. Die neun Omikron-Fälle sind unabhängig voneinander nachgewiesen worden, es gibt keine familiären oder räumlichen Zusammenhänge. Bei der Omikron-Variante müssen nach Vorgaben des Sozialministeriums auch geimpfte und genesene Haushaltsangehörige und gegebenenfalls weitere enge Kontaktpersonen in Absonderung. Es besteht keine Möglichkeit zur Freitestung.