In der Nacht auf Sonntag Unbekannte sägen Oberschopfheimer Maibaum um

Christine Bohnert-Seidel

Die Maifeierlichkeiten in der Gemeinde Friesenheim verbreiteten  gute Laune. Einen Dämpfer gab es am Sonntagmorgen in Oberschopfheim: Unbekannte hatten den Maibaum umgesägt.

Friesenheim - In Friesenheim wird in den Mai gefeiert und vor allem am 1. Mai gewandert oder geradelt. Hoch erhobenen Hauptes recken sich mit bunt geschmückten Tannenspitzen die Maibäume in den Ortsteilen in den Himmel. Nur in Oberschopfheim waren Unholde wohl nicht ganz mit dem ersten Maibaum des Orts einverstanden. Dieser wurde in der Nacht umgesägt. Enttäuscht haben die Mitglieder der Chorgemeinschaft den Rest zersägt und entfernt. Trotzdem ist Siegbert Walter vom Vorstand mit dem Verlauf des Fests sehr zufrieden und hält sich mit der Enttäuschung über den gefällten Maibaum nicht lange auf.

Zum Stellen der Maibäume waren in den Ortsteilen die Menschen zusammengekommen. Unter freiem Himmel oder in bereitgestellten Zelten wurde lange gefeiert. Mit großer Begeisterung hieß die Bevölkerung den Mai willkommen unter dem Motto "Endlich darf wieder gefeiert werden". Die Ungezwungenheit mit der die Menschen zusammenkamen, war ansteckend.

In Friesenheim hing traditionell eine Glocke aus Tannenreisig unterhalb der Tannenkrone. Die Mitglieder des Vereins für Heimatpflege und Brauchtum haben am Dienstagabend mehr als zehn Meter lange Girlanden aus Tannenreisig gebunden. Für die Glocke brauchte es nicht nur einen Ring, sondern auch vier lange Streben. Von großer Bedeutung ist den Mitgliedern vor allem, dass jeder Ortsteil mit seinem Wappen unterhalb der Glocke vertreten ist. Als vor drei Jahren der Baum von Unholden – es heißt: aus Oberweier – umgesägt worden ist, sind auch einige Wappen zu Bruch gegangen. Vom Bruch ist nichts mehr zu sehen und auch die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai hat die prachtvolle Tanne unbeschadet überstanden. Eines ist gewiss: Einen Maibaum zu stibitzen ist ein Streich, ihn umzusägen ein Frevel. Dafür haben die Mitglieder des Vereins für Heimatpflege und Brauchtum jahrelang eine Nachtwache eingelegt. An eine Nachtwache wurde in Oberschopfheim nicht gedacht. "Niemand hätte auch nur entfernt vermutet, dass der Baum zersägt wird", so Walter.

Viel Applaus für die Feuerwehrkameraden

Mit mehr als 19 Metern Gesamtlänge dürfte die Tanne auf dem Friesenheimer Rathausplatz eine der längsten sein. Mitglieder der Feuerwehr haben, so wie auch in Heiligenzell, Oberweier und Oberschopfheim die Tannen mit Bravour und unter Beifall der Bevölkerung gestellt. In Oberschopfheim haben die "Irish Boys" für Unterhaltung gesorgt und in Friesenheim die Tanzgruppe des Vereins für Heimatpflege und Brauchtum unter dem Maibaum getanzt.

Mit dem traditionellen Mailied "Der Mai ist gekommen", haben Bernhard Seitel und Helmut Britsch die Heiligenzeller früh morgens aus dem Bett geholt. Sie marschierten durch die Straßen und erhielten aus vielen Fenstern und Türen Applaus. Am 1. Mai blieb in den meisten Häusern die Küche kalt. Schließlich hat der Musikverein Friesenheim auf dem Eisweiher an und in der Winzerhalle bewirtet und unterhalten. Ein Wohlgefühl holten sich die Heiligenzeller beim Musikverein auf dem Hof der Grundschule. Dort wurde aus dem Außengelände ein Restaurant für Gegrilltes und beste Unterhaltung.

  • Bewertung
    4