Ichenheim Premiere des Dirigenten gelingt

Von der Deko bis zur Musik: Der MV Ichenheim nahm seine Gäste mit auf eine musikalische Reise nach Südamerika. Foto: Fink Foto: Lahrer Zeitung

Auf eine Reise nach "Südamerika" hat der Musikverein Ichenheim sein Publikum beim Jahreskonzert in der Langenrothalle mitgenommen. Unter ihrem neuen Dirigenten Mario Rosenfeld präsentierten die Musiker anspruchsvolle Stücke.

Ichenheim. Zum ersten Konzert unter dem neuen Dirigenten Mario Rosenfeld konnte der Vorsitzende des Musikvereins Ichenheim, Reiner Hagemann, die Besucher in der voll besetzten Langenrothalle begrüßen. Unter den Gästen war auch Ehrendirigent Walter Bläsi, Bürgermeister Jochen Fischer, Ehrenbürger und Bürgermeister i.R. Hermann Mild, Bürgermeisterstellvertreter Peter Heuken, der neue Verbandspräsident Frank Ehret sowie zahlreiche Ortsvorsteher. Rosenfeld wünschte allen Gästen einen schönen Abend bei guter Unterhaltung, bevor die Bläserjugend unter der Leitung von Marco Rajnys das Konzert, das unter dem Motto "Südamerika" stand, eröffnete.

Alisa Schäfer führte erstmals durch das Programm

Besonders herausgestochen ist Sophia Eichners gesangliche Interpretation von "Don’t Cry for me Argentina", das Edmund Grieshaber eigens für die Jugendkapelle arrangiert hatte. Auch das Trompeten-Duett "Dos Muchachos" ließ zwei starke Nachwuchs-Trompeter erkennen und wurde bestens durch die Jugendkapelle begleitet. Entsprechend durften die Jungmusiker mit ihren Ansagern Michelle Lienhard und Elias Hepfer auch erst nach einer Zugabe von der Bühne. Die Moderation durch den weiteren Abend übernahm Alisa Schäfer.

Es nahmen zunächst nur die Holzbläser des Musikvereins Ichenheim Platz, die den zweiten Konzertteil ganz ohne Blechbläser mit der "Ouverture for Woodwinds" eröffneten. Die darauffolgende musikalische Darstellung eines Stierkampfs war für das Gesamtorchester das anspruchsvollste Stück des Abends. "El Golpe Fatal" nahm die Zuhörer mit in die Stierkampfarena und ließ sie den Mut des Matadors, die Aufregung der Zuschauer und die Trauer über den Tod des Stiers nachvollziehen.

Mit "Children of Sanchez" und Kathrin Eichner am Soloflügelhorn verabschiedete sich der Verein in eine kurze Pause. In gemütlicher Baratmosphäre begann "Postcard from Buenos Aires" mit dem Satz "Maestro un Tango por favor" und wurde auch stimmungsvoll vom Musikverein umgesetzt.

Vorsitzender dankt am Ende allen Helfern des Abends

Mit Klarinettenklängen verzauberte Musikerin Anna Wendle die Zuhörer in der Langenrothalle. Das von ihr gespielte Solostück für die Klarinette "Pepito Grillo" basiert auf dem Charakter des Jiminy Cricket aus "Pinocchio". Nach rauschendem Beifall, konnten die Zuhörer bei dem Partyklassiker "Mambo No.5" weiterklatschen. Mit zwei Cocktails in der Hand, gaben anschließend Jan Hagemann und Kathrin Eichner am Gesang, begleitet durch das Orchester, "Girl from Ipanema" zum Besten. Nach dem Schlussstück "Soul Bossa Nova" konnte das Orchester nicht ohne Zugabe von der Bühne gehen. Mit "El Cumbanchero", "Cherry Pink" und "Copacabana" verabschiedete sich der Musikverein Ichenheim endgültig von der Bühne. Die Musiker konnten sich bei der anschließenden Feier viel Lob für seine Arbeit mit dem Orchester abholen.

Ein besonderer Dank galt allem Mitwirkenden und Helfern des Abends. Der Vorsitzende Hagemann hob besonders Alisa Schäfer hervor, "die zum ersten Mal, aber gekonnt" durch das kurzweilige Programm führte.

Im Rahmen des Jahreskonzerts des Musikvereins ichenheim haben Vorsitzender Reiner Hagemann und der Verbandspräsident Frank Ehret drei langjährige Mitglieder geehrt:

Für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Roland Herrmann geehrt. Er ist seit Januar 1969 aktiv, war acht Jahre Instrumentenwart und von 1993 bis 2009 als Beisitzer im Vorstand. Außerdem ist er immer bei den Festen und besonders am Rheinfest "ganz vorne mit dabei". Ebenfalls seit 50 Jahren mit dabei ist Werner Jäger. Er war eine Zeit lang stellvertretender Vorsitzender und hat sein Können als Ausbilder weitergegeben.

Dieter Pfeiffer ist seit 60 Jahren aktiver Musiker. Er hat 1958 angefangen und spielt Tenorhorn und Posaune. Pfeiffer hat sich über viele Jahre im Vorstand engagiert; zuerst als stellvertretender Schriftführer und dann neun Jahre lang als stellvertretender Vorsitzender. Heute ist Pfeiffer bei den Oldtimern aktiv.

  • Bewertung
    0