Ichenheim Motorsportverein ehrt langjährige Mitstreiter

Vorsitzender Roland Reichenbach (von links) ehrte bei der Versammlung Helmut Schäfer, Roland Becht, Josef Witt, Philipp Kieper, Edgar Jäger und Albert Veith Foto: Fink Foto: Lahrer Zeitung

Ichenheim (df). Ehrungen verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Motor- und Radsportvereins Ichenheim. Für 50 Jahre Mitgliedschaft ehrte Vorsitzender Roland Reichenbach das Aushängeschild des Vereins Roland Becht, der als Motorsportler mit vielen Bundessiegen den Namen von Neuried und Ichenheim in ganz Deutschland bekannt gemacht habe. Ehrenmitglied Rolf Feger überreichte ihm den Streckenplan von einem Lauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft in der Südpfalz, an dem Größen wie Walter Röhrl, aber auch Becht mit Feger als Beifahrer teilgenommen hatte. Ebenfalls für 50 Jahre wurde Josef Witt geehrt.

Für 40 Jahre Engagement wurde der stellvertretende Vorsitzende Helmut Schäfer geehrt. Benjamin Biegert, der aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend war, wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft, Rolf Mielke für 40 Jahre ausgezeichnet. Auch er und Ralf Kiefer fehlten. Für seine zehnjährige Mitgliedschaft wurde Philipp Kieper geehrt. Als Helferkönig wurde Edgar Jäger, als Slalom-Vereinsmeister Albert Veith und als Rallye-Vereinsmeister wurde Manfred Bannwarth ausgezeichnet.

Bei seinem Jahresrückblick verwies Reichenbach auf die dritte Riedrallye. Hier galt vor allem Organisator und Leiter Rolf Feger der Dank. In diesem Jahr werde mit noch mehr Teilnehmern gerechnet. Der Slalom am Rhein sei wie die Riedrallye nicht mehr aus dem Neurieder Terminkalender wegzudenken.

Das Volksradfahren hatte wohl aufgrund der großen Hitze und zahlreicher anderer Veranstaltungen eine schlechte Beteiligung. Obwohl sich der Verein aktiv und innovativ zeige, gehe die Mitgliederzahl zurück. Deshalb hat der Vorstand beschlossen, sich in diesem Jahr nicht am Straßenfest zu beteiligen.

Das Klima innerhalb des Vorstands sei weiterhin hervorragend. Die Arbeit gehe dadurch einfacher und effektiver von der Hand, "und es macht Spaß". Die gesetzten Ziele seien erreicht worden. Allerdings müsse man neue Mitglieder gewinnen, so Reichenbach.

Von einer positiven Kassenlage berichtete Rolf Feger. Aufgrund des guten Ergebnisses ging eine Spende ans Kinderhospiz Sterntaler in Höhe von 250 Euro. Eine weitere Spende an eine bedürftige Familie in Neuried ist geplant.

  • Bewertung
    0