Ichenheim Ichenheim Classics: Testlauf für Spitzenreiter

Auch Top-Reiter Niklas Krieg peilt bei den Ichenheim Classics Titel an. Foto: Schmidt Foto: Lahrer Zeitung

Am Donnerstag gehen die Ichenheim Classics in die nächste Runde. Bis Sonntag messen sich regionale und nationale Top-Reiter vier Tage lang in der Ortenau. Auch Olympiasieger Michael Jung hat für das Turnier gemeldet.

Scheinbar schwerelose Eleganz im Dressurviereck oder lieber atemberaubende Sprünge über mächtige Hindernisse? Die Zuschauer müssen sich beim 40. Nationalen Reitturnier Ichenheim Classics nicht für das Eine oder Andere entscheiden. Bei freiem Eintritt können sie sich auf der idyllischen Waldreitanlage spannende Wettbewerbe mit hochklassigen Teilnehmern in beiden Pferdesportdisziplinen ansehen.

Top-Reiter mit gleich mehreren Pferden in Ichenheim dabei

Olympiasieger Michael Jung, die in Nationenpreisen für Deutschland startenden Springreiter Hans-Dieter Dreher und Niklas Krieg – sie alle waren schon mehrfach in Ichenheim zu Gast und haben auch in diesem Jahr wieder mehrere Pferde genannt. Wie viele Top-Reiter können sie hier nicht nur ihre Spitzenpferde in fünf S-Springen bis hin zur anspruchsvollen Drei-Sterne–Prüfung einsetzen, sondern auch ihre hoffnungsvollen Nachwuchspferde in Springpferdeprüfungen schonend ohne den Konkurrenzdruck der älteren, routinierteren Pferde vorstellen und für das Bundeschampionat des fünf- und sechsjährigen Springpferdes qualifizieren. Für den vierbeinigen Nachwuchs gibt es zusätzlich noch eine Junge-Pferde-Tour mit zwei M-Springen mit einem und zwei Sternen und einem Zwei-Phasen-S-Springen* als Finale.

In Ichenheim sind auch viele Reiter aus der Region am Start, denn es geht in den insgesamt 32 Spring- und Dressurprüfungen unter anderem um die Südbadischen Meisterschaften in Springen und Dressur in allen Altersklassen und es gibt Qualifikationen für das Hallenturnier Baden Classics sowie die baden-württembergische Amateurmeisterschaft Dressur und den Oldie-Cup.

Während die Springreiter sich bereits am morgigen Donnerstag ab 8.30 Uhr in Springprüfungen der Klassen A bis M** messen, greifen die Dressurreiter erst am Freitag, ins Geschehen ein. Dann wird es aber gleich anspruchsvoll: um 10 Uhr beginnt eine anspruchsvolle Dressurprüfung der Klasse S St. Georg Special*. Danach werden Dressurprüfungen der Klassen M* und A** ausgetragen, wobei sich in der Letztgenannten die Ponyreiter erste Punkte in der südbadischen Meisterschaft holen wollen.

Die Zuschauer können an allen vier Tagen die Vorbereitung und die Wettbewerbe hautnah verfolgen Die Springreiter sind am Freitag bereits ab 8.15 Uhr in einer Springpferdprüfung der Klasse L am Start. Erster Höhepunkt ist an diesem Tag um 12.30 Uhr ein S*-Springen, die erste Qualifikation für den Großen Preis von Neuried.

Am Samstag beginnen die Springreiter um 8.30 Uhr, die Dressurreiter um 9 Uhr mit den Wettbewerben. In beiden Disziplinen gibt es an diesem Tag bereits Finalprüfungen für die südbadischen Meisterschaften der Junioren. Spannung versprechen um 12.30 Uhr eine Dressurprüfung der Klasse S* und nebenan auf dem Springpatz um 11 Uhr ein S-Springen mit Stechen und um 16.30 Uhr eine Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S**. Ab 20 Uhr gibt es dann ein großes Showprogramm mit Sommernachtsparty.

Am Sonntagnachmittag folgt mit dem Großen Preis der Höhepunkt

Am finalen Sonntag gibt es dann weitere sportliche Leckerbissen am laufenden Band: ab 9 Uhr mit Prüfungen auf dem Dressurviereck, um 10.30 Uhr geht es bei einer Dressurprüfung der Klasse S* Prix St. Georges um das Finale der Südbadischen Meisterschafen. Die Springreiter tragen bereits ab 9.30 Uhr das S**-Springen als Finale der Junge-Pferde-Tour aus, danach geht es um 11.30 Uhr und 12.30 Uhr um die Qualifikationen für die Bundeschampionate und ab 15 Uhr folgt als Höhepunkt der Große Preis von Neuried, ein S***-Springen mit Stechen.

  • Bewertung
    0