Ichenheim Favoritensterben beim "Großen Preis"

Vier Tage lang hatte das nationale Reitturnier "Ichenheim Classics" richtig gute Werbung für den Pferdesport gemacht. Dabei gab es zum Abschied noch einmal eine faustdicke Überraschung. Ein Amateur gab den Profis das Nachsehen.

 

Mit einem Überraschungssieger im Großen Preis von Neuried endete am Sonntag das nationale Reitturnier "Ichenheim Classics". Der Amateur Peter Hertkorn aus Mühringen gab mit "Canturia" im Stechen des sehr anspruchsvollen S***-Springens vor vollbesetzten Zuschauerrängen der meist aus dem Profilager stammenden Konkurrenz das Nachsehen.

"Ein fantastisches Turnier", lobte der Präsident der südbadischen Reit-und Fahrvereine, Hans-Jürgen Schnebel die 39. Auflage des überregional bedeutenden Pferdesportereignisses. Eine optimal präparierte Waldreitanlage, die schon seit vielen Jahren einen ausgezeichneten Ruf in Fachkreisen genießt, hatte für eine Rekordbeteiligung gesorgt, die die routinierten, ehrenamtlichen Helfer souverän meisterten. Einzig eine Verzögerung im Zeitplan gab es wegen der großen Starterfelder. Bei idealem, nicht zu heißem Wetter stellte der international aktive Parcourschef Peter Schumacher die Springreiter vor schwere Aufgaben. So erreichten im "Großen Preis" nur drei Reiter das Stechen, Vorjahressieger Alexander Schill aus Ichenheim, der sein Paradepferd "Chass" verletzungsbedingt schonen musste, musste mit "Cruising" aufgeben, nachdem der Schimmel, wie viele andere auch, am Wassergraben die Mitarbeit verweigert hatte. Timo Beck, der ebenfalls zu den Favoriten zählte, wurde mit "Habicht" nach einem Abwurf im Normalparcours Vierter, hinter Andy Witzemann und Oliver Lemmer. Der 38-jährige Maschinenbaumeister Peter Hertkorn, der erst vor wenigen Wochen für seine Erfolge das Goldene Reitabzeichen verliehen bekam, siegte mit seiner Holsteiner Stute fehlerfrei mit einer Sekunde Vorsprung.

Alexander Schill gewinnt drei Mal mit "Constable"

Bei den Prüfungen für Nachwuchsspringpferde dominierte Alexander Schill, der dreimal mit dem fünfjährigen "Constable" gewann und diesen auch für die Bundeschampionate des fünfjährigen Springpferdes qualifizierte.

Die zweitwichtigste Springprüfung, eine Qualifikation für das Hallenchampionat der BW-Bank auf S**-Niveau, gewann Adrian Schmid, der einen Reit- und Ausbildungsstall in Sauldof-Boll betreibt und dessen Vater Karl schon seit vielen Jahren die Stallzelte für das Ichenheimer Turnier liefert. In den Dressurprüfungen war die junge Chiara Rüesch vom RV Jettweiler tonangebend: sie gewann eine S*-Dressur und holte bei zwei S-Dressuren die silberne Schleife. Silber gab es für sie auch bei den südbadischen Meisterschaften Dressur der Reiter. Bei dieser in vielen Altersklassen in Dressur und Springen ausgetragenen Meisterschaften holte Vivien Wesemann vom RC Kippenheim Gold bei den Pony-Springreitern, Sofie Riester aus Ichenheim gewann Bronze bei den Children. Ihre Vereinskollegen Maximilian Benz (L- und M-Springen) und Gerhard Reichenbach (M-Dressur) holten jeweils mehrere gute Platzierungen, Benz gewann sogar ein L-Springen.

  • Bewertung
    1