Hornberg "Sie waren ein absoluter Glücksfall"

Hornberg - Mit Musik geht alles besser – auch das "Lebewohl"-Sagen. Der Vorspielnachmittag der Musikschule Hornberg am Samstag ist ganz auf die Verabschiedung des langjährigen Musikschulleiters Walter Böcherer ausgerichtet gewesen.

Mit Worten der Wertschätzung seitens der Stadt durch Bürgermeister Siegfried Scheffold und der Musiklehrer wurde ihm für sein Wirken gedankt.

Am Samstag dirigierte Böcherer zum letzten Mal "seine" Bläserklassen. Hochkonzentriert präsentierten die Nachwuchstalente und ihre Mitzöglinge ein facettenreiches Programm und zeigten ihr Können an Holz- und Blechblasinstrumenten, Klavier, Gitarre sowie Schlagzeug.

Den Auftakt übernahm die Musikalische Früherziehung unter der Leitung von Ulrike Schreiber mit "Aprilwetter" an Rhythmusinstrumenten. Anschließend musizierten die verschiedenen Klassen der unterschiedlichen Altersstufen und ernteten begeisterten Applaus in dem voll besetzten Saal.

Bemerkenswert waren die sauberen Einsätze, die die jungen Musiker meisterten, die sich erst seit einem halben Jahr mit ihrem Instrument vertraut machen. Der vierstimmige Kanon "Bruder Jacob" der Bläserklasse 1 unter der Leitung von Böcherer gelang einwandfrei. Geradezu erstaunlich ist der große Entwicklungssprung, den die Zöglinge nach einem weiteren Jahr der musikalischen Ausbildung machen, wie die Darbietungen der "älteren" Musikschüler zeigten.

Walter Böcherer gründet Bläserklasse an der WHS

Nach rund einer Stunde Vorspiel mit unter anderem Walzer, Marsch und Menuett, ergriff Bürgermeister Scheffold das Wort: "Für unsere Musikschule waren Sie, lieber Herr Böcherer, ein absoluter Glücksfall, und das in mehrerlei Hinsicht."

Bei seinem Dienstantritt seinerzeit habe der scheidende Musikschulleiter eine recht überschaubare Einrichtung übernommen. Mit sehr viel Engagement und einem gelungenen Gesamtkonzept ist es Böcherer den Worten Scheffolds nach geglückt, Hornbergs Musikschule sowohl qualitativ als auch was die Schülerzahlen angeht, zu dem zu machen, was sie heute ist.

Ein großer Beitrag dazu sei die Initiative zur Einführung der Bläserklassen an der Wilhelm-Hausenstein-Schule gewesen. "Mit Ihrem Elan, aber auch Ihrer schier unendlichen Geduld haben Sie dieses Angebot etabliert und damit einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der musikalischen Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen geleistet", war der Bürgermeister voll des Lobes und überreichte ein Präsent.

Den guten Wünschen Scheffolds für die Zukunft im Ruhestand schlossen sich die Musiklehrer an. "Du bist uns immer auf Augenhöhe begegnet und hast ein offenes Ohr für uns gehabt", sprach Ferenc Guti für die Lehrerschaft. Ein Werk des Künstlers José Schloss und ein Album soll Böcherer an die schöne gemeinsame Zeit erinnern. Zum Abschluss wurde ihm ein Lied gesungen, in dem ihm alles Gute für die Zukunft gewünscht wurde.

"Ich bin überwältigt", bedankte sich Böcherer und versicherte, er habe die Arbeit immer sehr gerne gemacht. Er wisse gar nicht, wo die Zeit geblieben sei. Im Mai beim Frühjahrskonzert der Stadtkapelle wird Böcherer offiziell als Stadtmusikdirektor verabschiedet.

Die Musikschule Hornberg ist die kleinste Musikschule im Ortenaukreis. Sie bietet Ausbildungsmöglichkeiten rund ums Musizieren für jedes Alter. Bereits die Jüngsten ab 24 Monaten können bei den "Musik-Minis" den ersten altersgerechten Kontakt mit Musik erhalten. Aktuell werden 206 Schüler in unterschiedlichen Altersstufen von zwölf qualifizierten Lehrern unterrichtet. Walter Böcherer war Stadtmusikdirektor der Stadtkapelle Hornberg seit 2002 und leitete die Musikschule seit 2004. Im Oktober 2005 wurde auf seine Initiative hin die Bläserklasse als gemeinsames Pilotprojekt der Musikschule Hornberg und der Wilhelm-Hausenstein-Schule ins Leben gerufen.

  • Bewertung
    2