Hornberg Neuzugänge bereichern Cäcilienchor

Bei der Ehrung: Präses Christoph Nobs (von links), Gerhard Hock, Maria Simon, Chorleiterin Dorothea Eberhardt, Ingeborg Duffner, Martha Dorer, Margarete Wisser, Renate Schwer und Vorsitzende Irma Kern Foto: Jehle Foto: Schwarzwälder Bote

Mit acht Neuzugängen hat der Cäcilienchor St. Gebhard Niederwasser eine bemerkenswerte Verstärkung des Ensembles verzeichnet. In der Hauptversammlung am Sonntag im "Tannhäuser" ließ der Chor die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren.

Hornberg. "Musik und Rhythmus finden ihren Weg zu den geheimsten Plätze der Seele", eröffnete Vorsitzende Irma Kern mit einem Zitat des griechischen Philosophen Plato die Versammlung. Immer, wenn der Chor sich treffe, werde auch Seelenpflege betrieben. Mit den Neuzugängen habe die Gesangsgruppe einen Zuwachs wie nie zuvor erfahren. "Danke, dass ihr den Weg zu uns gefunden habt und auch längere Anfahrtswege auf euch nehmt", freute sich Kern über die stimmliche Bereicherung aus Schonach, Schönwald und Hornberg.

Schriftführerin Franziska Wälde blickte in ihrem Bericht auf insgesamt 68 Termine zurück. Der Chor wirkte bei 13 Gottesdiensten, Andachten und Feiern mit und traf sich zu 55 Proben. Die Anwesenheit betrug knapp über 80 Prozent. Die fleißigsten Probenbesucher erhielten ein kleines Geschenk. Ebenfalls gewürdigt wurden treue Sänger, die dem Chor schon viele Jahre angehören (siehe Info).

Im kommenden Jahr leitet Dorothea Eberhardt die Gesangsgruppe aus Niederwasser 20 Jahre, doch jüngst wurde sie bereits für ihre insgesamt 25-jährige Dirigententätigkeit vom Diözesan-Cäcilien-Verband des Erzbistums Freiburg ausgezeichnet (wir berichteten). Im Namen des Chors beglückwünschte Irma Kern die Chorleiterin zur Auszeichnung und die Singgemeinschaft erwies Dorothea Eberhardt mit stehenden Ovationen die Ehre.

Dorothea Eberhardt hat viele Pläne und Ideen

Kassiererin Ingeborg Duffner beging ebenfalls ein silbernes Jubiläum, denn sei 25 Jahren bringt sich die Sopranistin auch im Vorstand ein und sorgt für geordnete Finanzen. Ihr Bericht verzeichnete einen leichten Rückgang, doch steht die Kasse nach wie vor solide da. Laut Pfarrer Christoph Nobs sind auch noch diverse Zuschüsse zu erwarten.

In seinem Grußwort zeigte sich der Präses sehr erfreut über die hohe Zuwachsrate des Chors. Einschließlich des Hausacher Ensembles sah er die Zukunftsperspektive ausgesprochen positiv. "Mein persönlicher Eindruck ist, dass die unterschiedlichsten Personengruppen in vielfältiger Weise kirchenmusikalisch unterwegs sind", berichtete der Pfarrer von einem Treffen zu dem Thema am Vorabend. Weiterhin ermunterte Nobs dazu, bei den anstehenden Pfarrgemeinderatswahlen zu kandidieren und wirksame "Lobbyarbeit" für die Chöre zu betreiben.

Nobs hatte für die Anwesenden eine vorläufige Planung für die kirchenmusikalischen Einsätze der kommenden Monate mitgebracht.

Gerne würde Dorothea Eberhardt im November gemeinsam mit den Hausachern das Cäciliafest in Hornberg feiern. "Es ist selten, dass der Tag auf einen Sonntag fällt", merkte die Chorleiterin an. Zu Weihnachten würde ihr die Pastoralmesse in C gefallen, doch werde dies noch in den Proben besprochen. Fest steht laut Eberhardt bisher nur die Liedauswahl zur Maiandacht auf dem Feiertagshof. Angedacht sei eine lose Zusammenarbeit mit der Hausacher Gruppe "Klangspiel".

Alexander Hock, Ortsvorsteher von Niederwasser, bescheinigte dem Chor eine "tolle Arbeit" und betonte die gute Zusammenarbeit der Vereine untereinander. Viel Lob die Vorsitzende vom stellvertretenden Vorsitzenden Hugo Dold, der im Namen des Cäcilienchors den hohen Zeitaufwand und das große Engagement von Kern würdigte.

Folgende Sänger im Cäcilienchor wurden geehrt: 55 Jahre: Martha Dorer (Alt) und Gerhard Hock (Bass)  45 Jahre: Ingeborg Duffner (Sopran)  30 Jahre: Renate Schwer (Alt) 15 Jahre: Margarete Wisser (Sopran)  Zehn Jahre: Maria Simon (Sopran).