Hornberg Der Fokus liegt auf den Unternehmen

Concetta Gallo Fiorentino (von links) und Touria Fischer sind die Ansprechpartner für das Projekt. Foto: Stangenberg Foto: Schwarzwälder Bote

Vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlen die Fachkräfte. Die Spanische Weiterbildungsakademie AEF berät Firmen im Rahmen eines neuen Förderprojekts bei der Suche und dem Halten von ausländischem Fachpersonal.

Hornberg. Bei einem Gespräch in der Spanischen Weiterbildungsakademie haben Concetta Gallo Fiorentino und Touria Fischer das neue Projekt "Bienvenid@s – Willkommen in Baden-Württemberg" vorgestellt. Der Schwerpunkt der neuen Förderperiode 2019 bis 2022 liegt nicht bei den Migranten selber. Vielmehr liegt der Fokus auf der Förderung der interkulturellen Öffnung der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), betonten Fiorentino und Fischer.

Das bedeutet konkret, dass AEF Unternehmen in der Ortenau zu den Themen Gewinnen und Halten von ausländischen Fachkräften berät. Gemeinsam mit den Projektleiterinnen erarbeiten die Firmen bedarfsorientierte Strategien, um die Akzeptanz beim Einstellen von Fachkräften mit Migrationshintergrund zu fördern. Dadurch könne einerseits dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden. Zudem können die Angestellten mit Migrationshintergrund mit ihren sprachlichen und kulturellen Kompetenzen wichtig für die Firmen sein.

Der Bedarf an Fachkräften in der Ortenau ist bekanntlich in vielen Bereichen, wie der Gastronomie, Gesundheitspflege, Metallbranche oder dem Einzelhandel, groß. "Einige Migranten bringen einen beruflichen Hintergrund mit, haben aber nicht die erforderlichen Sprachkenntnisse", erklärt Fischer. Viele Unternehmen würden gar nicht wissen, wie viele Möglichkeiten es gibt, ausländische Angestellte zu qualifizieren und zu fördern, so Fiorentino.

Die AEF schreibt derzeit gezielt Unternehmen an und ermittelt in einem zweiten Schritt den Bedarf an Fachpersonal. Die Unterstützung der Firmen kann auf verschiedene Art und Weise umgesetzt werden, beispielsweise durch Workshops oder Einzelberatungen. Letztlich geht es aber auch nicht nur um die Suche und das Gewinnen von Fachkräften, sondern auch von Hilfsarbeitern und Praktikanten.

Zudem möchte die AEF unter anderem die Firmen über das Anerkennungsverfahren, die aufenthaltsrechtlichen Aspekte und die Fördermöglichkeiten informieren. Um Doppelstrukturen zu vermeiden und die Arbeitsmarktintegration zu fördern, werden bei diesem Projekt sowohl Arbeitsmarktakteure und Wirtschaftsverbände, als auch Job-Center und die Agentur für Arbeit miteinbezogen.

Das Projekt läuft im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms IQ – "Integration durch Qualifizierung", das durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert wird.

Ansprechpartner für das Projekt "Bienvenid@s – Willkommen in Baden-Württemberg" sind Touria Fischer, Telefon 07833/9 65 63 77 oder per E-Mail an touria.fischer@aef-bonn.de, und Concetta Gallo Fiorentino, Telefon 07833/9 65 63 77 oder per E-Mail an fiorentino@aef-bonn.de.

Die Academia Española de Formación (AEF) – Spanische Weiterbildungsakademie ist mit dem Ziel gegründet worden, Migranten angepasste Weiterbildungsangebote anzubieten. Sie ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung, die 1984 von spanischen Emigranten gegründet wurde und sich seitdem für das interkulturelle Zusammenleben und die Integration in Deutschland einsetzt. Die AEF hat ihren Sitz in Bonn und einen Standort in Hornberg mit Integrationsprojekten sowie Integrationskursen für die Region des Schwarzwalds. Die AEF arbeitet unter anderem an den Themen Sprachkurse und Mehrsprachigkeit. Mehr Informationen gibt es unter www.aef-bonn.de.

  • Bewertung
    2