Hohberg Linx siegt erstmals beim Masters

Oberligist SV Linx ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat erstmals das Hohberger Hallenmasters gewonnen. Im Finale ließ das Team von Trainer Thomas Leberer der Fußballschule des SC Freiburg keine Chance.

Trotz der Unterstützung des Altdorfers Florian Karl und der Ex-Bundesligaspielerin Sylvia Arnold bei den Freiburgern stand am Ende ein 5:0-Sieg für Linx auf der Anzeigetafel. Bereits am Samstagmittag startete das Turnier mit den Vorrundenspielen. Dabei bekamen die Zuschauer schon einen leichten Vorgeschmack auf die Zwischenrunde am Sonntag.

Ichenheim ist das Überraschungsteam

In der Gruppe A setzte sich Landesligist FV Schutterwald mit vier Siegen an die Spitze. Dahinter platzierte sich die Reserve des SC Durbachtal. Spannung war in der Gruppe B geboten. Bezirksligist SV Oberkirch setzte sich an die Spitze, der FSV Seelbach erspielte sich Rang zwei. In der Gruppe C gelang den Sportfreunden Ichenheim eine Überraschung. Sie setzten sich als Tabellenführer vor dem Landesligisten SC Offenburg durch. Gruppenübergreifend blieben der SV Zunsweier, der SC Friesenheim und der SV Diersburg gänzlich ohne Punkte. Zunsweier war bei einer Tordifferenz von 0:16 nicht einmal ein eigener Treffer vergönnt.

Eine klare Sache war es auch für die Fußballschule des SC Freiburg. Die ehemaligen Spieler des Sportclubs setzten sich spielerisch mit vier Siegen an die Spitze der Gruppe. Dahinter musste sich der SV Oberschopfheim mit dem zweiten Rang begnügen.

Schuttertal scheidet nach Neunmeterschießen aus

Verbandsligist SC Lahr musste im Viertelfinale gegen Gastgeber SV Niederschopfheim mit einer 2:3-Niederlage die Segel streichen. Keine Chance ließen die Gelben aus Linx dem Verbandsligisten SV Endingen bei ihrem 5:1-Kantersieg. Torlos trennten sich Bezirksligist FSV Seelbach und Landesligist SC Durbachtal. Erst im Neunmeterschießen mussten sich die Schuttertäler nach zwei verschossenen Strafstößen mit 1:2 beugen.

In einer hart umkämpften Partie setzte sich die Sportclub-Fußballschule mit einem Altersdurchschnitt von mehr als 30 Jahren gegen die jungen Kicker des Offenburger FV mit 2:0 durch.

Somit waren die Halbfinals komplett. Im ersten Spiel ließ der SV Linx gegen Lokalmatador SV Niederschopfheim nichts anbrennen und landete einen ungefährdeten 4:1-Sieg. Danach warf die SC-Fußballschule den SC Durbachtal mit einem 2:0-Sieg aus dem Titelrennen.

Somit standen sich der SV Linx und die Fußballschule im Finale gegenüber. Für die Freiburger ein bekanntes Gefühl: Schon eine Woche zuvor hatten die SC-Oldies beim Hallenturnier in Willstätt das Endspiel erreicht. Dort setzte es für das Team eine Derbyniederlage gegen den Oberligisten Freiburger FC.

Die fünftklassigen Budenzauberer aus Linx waren in Hohberg die abermalige Endstation für den Sportclub. "Lasst die Oldies laufen", meinte Dennis Kopf an der Bande. Und seine Teamkollegen folgten seiner Anweisung. Am Ende stand ein hochverdienter 5:0-Sieg in der Statistik.

Seelbach stellt den besten Torhüter

Die Linxer hatten dem Turnier schon 2019 ihren Stempel aufgedrückt. Sie stellten mit Joshua Hülsman den besten Torhüter und mit Nathan Recht auch den Torschützenkönig. Trotzdem reichte es im Vorjahr nicht zum Titel. Der ging an den SV Endingen.

Bester Spieler des diesjährigen Turniers wurde Dennis Kopf vom SV Linx. Bester Torhüter war Seelbachs Michael Stöhr. Die besten Torschützen kamen ebenfalls aus Linx. Pierre Venturini und Luca Erhardt waren jeweils sechsmal vor dem Tor erfolgreich.

  • Bewertung
    0