Hohberg Hohberg verliert Spitzenspiel und Kampf um den Titel

Hohbergs Tom Schaufler setzte sich in einem richtigen Krimi mit 3:2 gegen Hai Khanh Nguyen durch. Foto: Arnold Foto: Lahrer Zeitung

(red/jd). Am vergangenen Samstag kam es zum Badenliga-Gipfeltreffen der TTSF Hohberg in Kleinsteinbach/Singen. Beiden Mannschaften war klar, dass die vorzeitige Meisterschaft ausgespielt werden würde. Man sah sich auf Hohberger Seite als leichter Außenseiter, da man schon in der Hinrunde eine 7:9-Niederlage einstecken musste. Trotzdem fuhren die Ortenauer mit gewetzten Klingen und einer großen Fan-Gefolgschaft in Richtung Pfinztal. Im Hinblick auf das Spiel legte Hohberg zusätzliche Doppel-Trainingseinheiten ein, welche jedoch nicht belohnt wurden. Lediglich die Paarung Kestutis Zeimys/Marcel Neumaier konnten ihr Spiel erfolgreich gestalten.

Das vordere Paarkreuz brachte Hohberg nach der Doppelpleite wieder in die Spur. Eigengewächs Neumaier rang den indischen Spitzenspieler der Gegner im Entscheidungssatz nieder. Nach dem ungefährdeten Sieg von Zeimys konnte man jedoch in der "Mitte" keinen Punkt auf der Habenseite verbuchen. Selbst Punktegarant Andreas Bußhardt verlor seine Partie.

Der zähe Nacken der Mannschaft, in Person von Raphael Becker und Jonas Degen, konnte an diesem Abend in Summe drei Punkte einspielen und wurde somit den hohen Erwartungen gerecht.

Bei einem Stand von 4:5 standen sich die wohl besten Spieler der Badenliga gegenüber. Birdie Boro (Kleinsteinbach/Singen) und "Kesha" Zeimys (Hohberg) lieferten sich ein Duell, das weit über dem Niveau der aktuellen Spielklasse stattfand. Beeindruckende Topspin-Topspin-Rallyes brachten die randvolle Halle zum Beben. Zeimys konnte Boro im Entscheidungssatz eine 10:8-Führung aufzwingen, was zwei Matchbälle zur Folge hatte. Diese wehrte Boro haarscharf ab und münzte den Rückstand noch in einen extrem knappen Sieg um. Diese Niederlage brach den Ortenauern im Rückblick das Genick. So rannte man einem 4:6-Rückstand hinterher, welcher in kurzer Zeit zu einer 8:4-Führung für Kleinsteinbach erhöht wurde.

Bekannt für ihren Kampfgeist ließ die erste Garde der TTSF nicht den Kopf hängen und nahm die Herausforderung an. Es konnten die folgenden drei Einzelpartien durch starke Individualleistungen von Schaufler, Becker und Degen gewonnen werden, was ein Entscheidungsdoppel unvermeidbar machte. Parallel zu der Partie Degen – Valentin wurde das Schlussdoppel an der anderen Platte begonnen. Degen, der seinen Kontrahenten Valentin, genau wie sein Paarkreuzkollege Becker, schlagen konnte, sorgte damit für das 7:8 aus Sicht der Südbadener. Das Schlussdoppel gestaltete sich zunächst ausgeglichen, bis Boro/Perez einen Gang nachlegten und dem Hohberger Spitzendoppel enteilten.

Platz zwei berechtigt zur Oberliga-Relegation

Mit dem ein oder anderen Quäntchen Glück hätte man das Spiel durchaus auch positiv gestalten können. Hier muss man allerdings auch anerkennen, dass die Gastgeber in den entscheidenden Spielen hellwach waren und jede Siegchance gnadenlos ausnutzen. Der erhoffte Aufstieg in die Oberliga ist aus Sicht der Hohberger jedoch noch nicht vom Tisch. Die TTSF liegen derzeit auf Platz zwei der Tabelle, was bedeuten würde, dass die Ortenauer am 4. Mai zur Relegation um die Oberliga qualifiziert wären.

  • Bewertung
    0