Hofstetten Nächster Aufsteiger wartet

Am Sonntag gefordert: Marc Hengstler (schwarzes Trikot), der sich hier gegen zwei Gegenspieler behauptet, muss das Hofstetter Spiel gegen Loffenau ankurbeln. Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

SC Hofstetten - TSV Loffenau (Sonntag, 17 Uhr, Waldsee-Stadion). Nach der Auftaktniederlage beim FV Langenwinkel hat es die Elf von Martin Leukel erneut mit einem Aufsteiger zu tun. Zu Gast ist der TSV Loffenau.

Das 1:4 in Langenwinkel musste der Sportclub erst einmal verdauen. Doch die Jungs von Martin Leukel wollen beweisen, dass es sich bei der Schlappe um eine Eintagsfliege handelte. Gegen Aufsteiger zu Beginn einer Runde zu spielen ist immer ein schwieriges Unterfangen, weil erstens die Spieler des Gegners von einer Euphorie getragen werden und andererseits die Spielstärke des Konkurrenten auch nicht so richtig einschätzbar ist. Bei Langenwinkel war bekannt, dass der Liganeuling seinen Kader aufrüstete, der kommende Gegner TSV ist dagegen für den Sportclub Hofstetten ein unbeschriebenes Blatt.

Loffenaus Spielertrainer Patrick Ebner hatte sich mit seinem Team als Vizemeister der Bezirksliga Baden-Baden in der Relegation mit 3:3 und 0:0 gegen den FV Sulz durchgesetzt und spielt erstmals in der Fußball-Landesliga. Die letzte Niederlage des TSV Loffenau gab es in der Liga gegen den FV Rotenfels mit 0:1, gegen den der Sportclub in der Vorbereitung 1:1 spielte.

Es wird sicherlich eine interessante Begegnung im Hofstetter Waldsee-Stadion. Das Auftaktmatch des TSV Loffenau gegen den FV Schutterwald musste verlegt werden, weil die Gäste im Südbadischen Vereinspokal am Mittwoch gegen den FV Linx spielten.

Doch auch der Ausgang dieses Aufeinandertreffens besagt nichts über die Spielstärke des Gegners. Für den Sportclub Hofstetten, der am Mittwoch im Pokal dem SV Stadelhofen mit 2:3 geschlagen geben musste, kann die Devise heißen: "Mund abwischen, drei Punkte einspielen, und dann geht es richtig los".

Für den Hofstetter Trainer Martin Leukel sind die nächsten Wochen extrem schwierig, weil er nie den Wunschkader zur Verfügung haben wird. Urlaubsbedingt sowie beruflich fehlen einige Akteure , und auch wegen Verletzung muss der eine oder andere Spieler noch passen. Es wird schwierig in den nächsten Wochen, weshalb in dieser Anfangsphase der Saison jeder Punkt zählt.