Hofstetten KSV erreicht sein Minimalziel

Hofstettens Allgaier – hier in der Vorrunde - versuchte gegen den Viernheimer Pascal Hilkert alles, doch Hilkert erwies sich als absolutes Ass. Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

Regionalligist KSV Hofstetten hat beim potentiellen Meister SRC Viernheim sein Minimalziel erreicht. Mit 11:20 hielt sich die Niederlage in Grenzen.

In der Tabelle ist Lokalrivale KSV Tennenbronn zwar an den Kinzigtalern vorbeigezogen, die Chance auf eine vordere Platzierung ist aber immer noch sehr groß.

Die Südhessen waren wie erwartet in stärkster Formation angetreten, während Hofstettens Trainer-Duo Mario Allgaier und Manuel Krämer ihr Team in den oberen Gewichtsklassen etwas umkrempelte. Auswirkungen hatte dies allerdings kaum. Bis zur Halbzeitpause hielten die Gäste ganz gut mit und lagen nur mit 7:10 im Rückstand, nach sieben Einzelduellen beim 11:12-Zwischenstand sogar noch auf Augenhöhe. Dann jedoch spielten die Gastgeber ihre Trumpfasse aus und gewannen noch wie eigentlich erwartet klar.

Die Partie vor über 400 Ringsportfans eröffnete KSV-Athlet Stefan Grigorov (57 kg) mit einem 10:2-Punktsieg über Yulian Grajdan. Im Schwergewicht lag KSV-Ringer Burak Meyer bereits mit 0:14 in Rückstand, ehe er aufgrund einer Verletzung den Kampf aufgeben musste. Gegen den Weltmeisterschaftsteilnehmer Horst Lehr (61 kg) der Gastgeber zog sich Hasan Mehmet achtbar aus der Affäre und gestattete dem Favoriten nur einen 6:0-Punktsieg. Bis 98 kg setzte Patrick Neumaier seinen Viernheimer Kontrahenten Julian Scheuer von Beginn an unter Druck. Die zwangsläufig angeordneten Bodenlagen nutzte der Hofstetter zu mehreren Rollen, wodurch der 15:0- Überlegenheitssieg nur eine Frage der Zeit war. Im Gegenzug erging es Dominik Wölfle (66 kg) vom KSV gegen den massiv angreifenden Mirko Hilkert ähnlich und musste dem Viernheimer einen Vierer überlassen. Im ungeliebten freien Stil kam KSV-Akteur Julian Neumaier (86 kg) gegen Matthias Schmidt im ersten Kampfabschnitt recht gut, ehe der Viernheimer Mitte der zweiten Runde auf 7:0 davon zog. In der Schlussphase hatte dann Neumaier mehr vom Kampf und verhinderte bei der 3:9-Punktniederlage erfolgreich einen Dreier.

Durch einen 16:0-Überlegenheitssieg gegen Marco Schmitt (71 kg) brachte Marius Allgaier den KSV auf 11:12 heran. Doch im Schlussdrittel zogen Fabian Hofer (80 kg/1:2 Punktniederlage), Jan Allgaier (75 kg/0:16) und Florian Wölfle (75 kg/0:8) trotz guter Leistungen jeweils den Kürzeren. In Florian Scheuer, Pascal Hilkert und Sebastian Schmidt hatten die Gastgeber ausnahmslos starke Akteure aufgeboten.

Zweite bliebt sieglos

Sieglos blieb an diesem Wochenende auch die zweite Mannschaft des KSV, die das Landesliga-Duell bei der RKG Freiburg 2000 II mit 13:17 verlor. Erfolgreich für Hofstetten II waren David Kuhner, Simon Allgaier (je vier Punkte), Michael Volk, Lucas Hein (je zwei) und Marco Müller (einen). Die dritte Staffel des KSVH unterlag bei der RG Waldkirch-Kollnau II knapp mit 9:10. Für Hofstetten III punkteten Markus Soosten (vier), Pascal Volk (drei) und Mario Häringer (zwei).

  • Bewertung
    0