Hofstetten Hofstetten: warten auf die Wunschelf

Hofstettens Kapitän Nico Obert (am Ball) ist in Oberachern nicht nur in der Defensive gefragt, sondern auch vorne bei Standardsituationen. Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

SV Oberachern II – SC Hostetten (Samstag, 17 Uhr/Waldsportplatz). Am dritten Spieltag der Landesliga muss der Sportclub Hofstetten bei der Oberliga-Reserve des SV Oberachern antreten.

 

SC-Trainer Martin Leukel hat ein Ziel: alles – nur nicht verlieren. Die Saison ist noch jung, und dennoch scheinen die Gastgeber bereits in Hochform zu sein. Immerhin haben sie zwei Ligakonkurrenten klar distanziert, die zu den Titelanwärtern zu zählen sind. Gegen den VfB Bühl wurde mit 3:1 und beim FV Schutterwald mit 3:0 gewonnen. Damit führt das Team von SVO-Trainer Stefan Geppert die Tabelle der Landesliga an. Beim Sieg in Schutterwald hatte Geppert eine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 21,1 Jahren auf dem Rasen. Sein Kader umfasst 25 Spieler, die alle heiß für höhere Aufgaben – sprich Oberliga – sind.

Aufpassen muss der Sportclub, falls er in Oberachern bestehen möchte, auf Gregor Dörflinger, der schon dreimal getroffen hat. Doch nicht nur Dörflinger ist das Problem, vielmehr ist es die Defensive des Sportclub, die sich erst noch finden muss. In Langenwinkel gab es vier Gegentore, gegen den TSV Loffenau zwei. Wenn es dem Verbandsligaabsteiger gelingt, hinten wieder stabil zu stehen, dann ist in Oberachern alles möglich, auch ein "Dreier". Denn nach vorne besitzt das Team von Martin Leukel Qualitäten. Leukel muss auf seinen Stürmer Sebastian Bauer verzichten, der privat verhindert ist. Marc Hengstler musste gegen Loffenau verletzungsbedingt den Platz verlassen, weshalb hinter seinem Einsatz ein dickes Fragezeichen steht. Dafür ist Michael Krämer wieder an Bord und eventuell auch Timo Singler.

Hengstler, Singler und Krämer sind wichtig für das Aufbauspiel des Sportclub, der nur in Bestbesetzung Chancen gegen den SV Oberachern II hat. Vielleicht sitzt Jakob Schätzle auch wieder auf der Bank, von der am letzten Spieltag Jonas Krämer und Michael Kern nach langer Verletzungspause wieder zurück kamen. Krämer und Kern war die fehlende Spielpraxis jedoch anzumerken.

Das SCH-Spiel wird aber von Woche zu Woche besser, was Leon Brosamer im Offensivbereich gegen Loffenau auszeichnete. Ein Sieg in Oberachern wäre ungemein wichtig, auch für das Selbstvertrauen der Mannschaft. Momentanes Problem sind die aufgrund der Ausfälledauerhaften Umstellungen von Martin Leukel, da er seine Wunsch-Start-Formation noch nicht zur Verfügung hat.

  • Bewertung
    0