Hofstetten Fix einig: Gotthart Schwörer sagt ja

Wie beim SC Hofstetten üblich, wurde der Vertrag mit einem traditionellen Handschlag von Dominik Hertlein, Vorstand Sport (links) sowie Spielausschuss Michael Kornmaier (rechts) mit Trainer Gotthard Schwörer besiegelt. Foto: Mäntele Foto: Schwarzwälder Bote

Fußball-SC Hofstetten freut sich, mit Gotthard Schwörer einen Nachfolger für Martin Leukel als Trainer für die kommende Saison 2019/2020 präsentieren zu können.

Nach positiven Gesprächen konnte man sich schnell auf eine Zusammenarbeit ab dem 1. Juli 2019 einigen. Dabei wurde deutlich, dass Gotthard Schwörer die SCH-Philosophie, auf junge, eigene Spieler zu setzen, voll mitträgt. Sein Fokus wird dabei auf der Weiterentwicklung der einzelnen Spieler und des gesamten Teams liegen.

Interessante Karriere

Der 53jährige Welschensteinacher blickt auf eine bisher interessante Karriere zurück. Er gehörte dem legendären DJK-Jahrgang an, der es 1983 bis in die damals höchste Jugendklasse, die A-Junioren-Jugendliga, schafften Im Anschluss spielte Schwörer bei den Amateuren des SC Freiburg, bevor er mit dem Offenburger FV mehrere Jahre in der Oberliga kickte.

Höhepunkt DFB-Pokal

Sein sportlicher Höhepunkt schlechthin war sicherlich 1988, neben den Spielen um die Deutsche Amateur-Meisterschaft, das legendäre DFB-Pokal-Spiel gegen Borussia Dortmund, dass 3:3 ausging, was ein Rückspiel im Westfalen-Stadion nach sich zog. Bis zu seinem 44. Lebensjahr spielte er dann noch über 16 Jahre in der Landesliga bei seinem Heimatverein DJK Welschensteinach, die er in dieser Zeit auch noch zweimal als Spielertrainer übernahm. Im Anschluss trainierte er alle Altersklassen der DJK bevor er mit den A-Junioren des Offenburger FV 2016 den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg schaffte. Zuletzt trainierte Schwörer bis Sommer 2018 nochmals die DJK Welschensteinach.