Hofstetten "Einen respektvollen und offenen Umgang entwickeln"

Bernd Voss (vorne) hat die 170 Mädchen und Jungen voll im Griff. Foto: Kornfeld Foto: Schwarzwälder Bote

Hofstetten (cko). Jedem der 170 Fußballtalente ist die Aufregung ins Gesicht geschrieben gewesen. Das Sparkassen-Fußball-Camp mit Bernd Voss begann am Mittwoch in Hofstetten.

In 14 Teams mit so bezeichnenden Namen wie "Kunstschützen", "Dropkick" oder "Elfmeterkönig" mit jeweils einem Trainer lernen die Kinder Tricks und verbessern ihr fußballerisches Können.

Pünktlich zu Beginn der Veranstaltung hatten sich die hochmotivierten Teilnehmer in ihren Gruppen vor den Trainern aufgereiht und lauschten konzentriert Voss, der den Ablauf des Camps erklärte.

Jedes Kind hatte einen Rucksack mit Ball, Trikot und vielem mehr erhalten. Schon das Befüllen der Trinkflaschen geriet dabei unter der Anweisung von Voss zur diziplinierten "Happy Hour". Es wurde auch gleich trainiert, auf bestimmte Stichworte des Campleiters zu reagieren. So hoben die die Kinder beispielsweise jedesmal, wenn dieser "zehn" sagte, ihre Flaschen und tranken. Voss legt Wert darauf, dass auf die Gesundheit seiner Schützlinge wichtig ist und dazu gehört regelmäßiges Trinken ebenso wie ein ausgewogenes Mittagessen und Versorgung mit Obst.

Es gehe nicht nur um Tore und Punkte, sondern darum, einen respektvollen und offenen Umgang über den Fußball zu entwickeln, so Bernd Jacobs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Haslach-Zell. Und so kam aus 170 Kehlen gleichzeitig ein lautes "Danke!" an die Eltern, die ihren Kindern das Camp ermöglichen. Vor allem einige jüngere Geschwister sahen etwas traurig aus, weil sie noch nicht teilnehmen konnten.

Edgar Mäntele, Vorstand des SC Hofstetten, erklärte, dass gerne mehr Kinder mitgemacht hätten, aber der Platz und die Kapazitäten nicht ausreichten. Nach der gemeinsamen Einstimmung auf das Training ging es dann auf den Platz, um spielerisch viel zu lernen.

Die Ergebnisse der sportlichen fünf Tage werden den Eltern am Sonntag präsentiert.