Hinrunde endet mit 0:3-Pleite VC Offenburg beim Primus chancenlos

Richarda Roth
Die Damen des VC Offenburg waren gegen den Tabellenführer aus Karlsruhe-Beiertheim klar unterlegen und holten keinen Satz. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Die Volleyball-Damen vom VC Offenburg haben die Hinrunde nicht mit einem Erfolgserlebnis beenden können. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SV KA-Beiertheim kassierte das Team eine klare 0:3-Niederlage.

Dritte Liga, Frauen: SV KA-Beiertheim - VC Offenburg 3:0 (17:25; 18:25; 15:25). Auch wenn die Niederlage gegen den aktuellen Tabellenführer aus Karlsruhe-Beiertheim deutlich ausfiel, ist VCO-Trainer Vladimir Rakic ist mit dem Verlauf der Hinrunde recht zufrieden.

"Wir hatten aufgrund der personellen Situation nicht viele Möglichkeiten", so der Trainer zur Personalsituation vor dem Spiel. Verzichten musste er erneut auf Liane Werner und zusätzlich auf Judith Hasenfratz, die beide krankheitsbedingt ausfielen. Mit dabei war Kapitänin Mariella Bouagaa, deren Fußverletzung Gott sei dank nicht so schlimm ausgefallen war. "Sie wurde zur wertvollsten Spielerin gewählt, obwohl sie deutlich spürbar mit angezogener Handbremse gespielt hat", lobte Rakic den Einsatz der Kapitänin. Veronika Bauer wechselte wieder auf die Mittelblockposition. Lana Beker übernahm die zweite Annahmeaußen-Aufgabe und Ekaterina Baimler startete erneut auf der Diagonalposition. Komplettiert wurde die Startsechs durch Anastasia Antonic, Natasha Pavkovic und Annika Dilzer.

Sieben eigene Fehler sind zu viel

"Es war wie die Spiele zuvor auch: Der Start war super und dann brechen wir ein", bedauert der VCO-Trainer. "Wir haben jetzt kein Spiel mehr in diesem Jahr und werden die Zeit nutzen, an den offensichtlichen Schwachstellen zu arbeiten. Da wird auch der mentale Bereich Thema sein." In Summe waren es im ersten Durchgang erneut sieben unnötige Eigenfehler – bei einem Satz, der mit 17 Punkten verloren wird. Dies spiegelte sich in den Durchgängen zwei und drei ebenfalls in der Form wieder.

Besonders der Block, angeführt durch Dilzer, stand am vergangenen Samstag gut. "Annika ist eine echte Stütze für das Team und auch das Zusammenspiel mit Natasha hat heute echt wieder gut geklappt", so Rakic über die Entwicklung seines jungen Schützlings. "In Summe hat Karlsruhe sicherlich nicht ihr bestes Volleyball aufs Parkett gebracht, gegen uns reicht es aber leider aktuell noch. Daran werden wir aber in der Winterpause arbeiten".

Der VCO beendet die Hinrunde mit nur einem Sieg aus acht Spielen als Vorletzter der Tabelle.

  • Bewertung
    0