Einen Bundesliga-Profi zum Anfassen hat man nicht alle Tage, der Andrang am Samstag in der Herbolzheimer Johann-Neusch-Passage war entsprechend groß. Das Hauptquartier des Torwarthandschuh-Herstellers "T1tan" hatte sich für einige Stunden in ein Amateur-Keeper-Mekka verwandelt. Die aktuelle Produktpalette im Regal, René Adler als Fotomotiv; nicht nur junge Fußballer kamen. Der Torwart von Mainz 05 und "T1tan"-Teilhaber gab sich nahbar, plauderte locker drauf los und unterschrieb alles, was ihm unter die Nase gehalten wurde. Ob des Markenstreits mit Oliver Kahn zeigte sich Adler im Gespräch mit unserer Zeitung entspannt: "Ich bin zuversichtlich, dass wir unseren Namen behalten dürfen." Mit dem Start-up des Ringsheimers Matthias Leibitz strebt der Ex-Nationalkeeper nach Höherem. Das Ziel: nichts weniger als "in einigen Jahren Branchenführer" zu sein. Der gebürtige Leipziger will seine Kontakte in der Bundesliga nutzen und weitere Profi-Torhüter von "T1tan" überzeugen. Wann Adler – seit Monaten mit einem Knorpelschaden außer Gefecht – zwischen die Pfosten zurückkehrt, ist ungewiss: "Ich bin im Lauftraining, es fühlt sich gut an. Aber mit bald 34 mache ich mir keinen Druck mehr." Foto: Bender