Herbolzheim So facettenreich kann eine einzige Farbe sein

Gemeinsame Ausstellung: Andreas Vetter (links) gab bei der Vernissage Einblicke in seine Malerei und seine Musik, Camill Behrle stellt in Herbolzheim viele postkartengroße Bilder in verschiedensten Türkis-Variationenn aus und trug bei der Vernissage seine Sonette vor. Foto: Ehrmann Foto: Lahrer Zeitung

Herbolzheim. Türkis ist eine Mischung aus Blau und Grün – und ebenso der Titel einer noch bis zum 10. September laufenden Ausstellung von Camill Behrle und Andreas Vetter in der Kleinen Galerie in Herbolzheim. Die Vernissage dazu fand am Sonntag statt und gebot Einsicht in das künstlerische Schaffen der beiden. Camill Behrle, der schon mehrfach ausgestellt hat, beschränkte sich dieses Mal allein auf die Farbe Türkis und zeigte wie facettenreich eine einzige Farbe sein kann. So konnte der Betrachter viele postkartengroße Objekte in verschiedensten Türkis-Variationen bewundern.

Er lege derzeit seinen Schwerpunkt auf die Sonette, gab Behrle preis und trug einige dem Publikum vor. In ihnen hielt er Gedanken und Gefühlszustände fest, die Sehnsucht und etwas Schwermut widerspiegeln. Es sei seine Art sich auszudrücken, erklärte der Psychosomatiker.

Die passende musikalische Untermalung dazu gab es von Andreas Vetter, der selbstkomponierten Stücken vortrug. Der Student verbringt seine freie Zeit gerade damit, sich mit der Kenzinger Stadtkapelle auf sein Musical "Geheimnis Schiva" vorzubereiten, das am 11. September in der Kenzinger Üsenberghalle Premiere haben wird. Neben dem E-Piano beherrscht er zusätzlich das Saxofon+ und ist Vizedirigent der Stadtkapelle. Auch Vetter malt leidenschaftlich gerne und stellt in der Kleinen Galerie seine Acrylgemälde aus. So sah der Besucher einen Eisbär, eine gemalte Frau und auch Abstraktes. Er male ohne Vorgabe und es bestünden keine Zusammenhänge zwischen seinen einzelnen Bildern, erklärte Vetter.

  • Bewertung
    1