Herbolzheim Kleine Kinder als große Künstler

Schüler, Eltern und Kunstlehrerin Laura Maier-Hauff (Erste von Rechts) freuten sich über die fertigen Kunstwerke, die die Kinder mit viel Ideenreichtum gestaltet haben. Foto: Meier Foto: Lahrer Zeitung

Die Grundschule Herbolzheim hat zum Kunstcafé eingeladen. Zahlreiche Eltern, Freunde, Bekannte sowie Bürgermeister Thomas Gedemer kamen zu der Schule, um die Kunstwerke der Grundschüler zu bewundern.

Herbolzheim. Die Themenvielfalt des Kunstcafés sei dieses Jahr wieder groß gewesen, erzählt Kunstlehrerin Laura Maier-Hauff, die die AG auch dieses Jahr mit viel Herzblut geleitet hat. Die Schüler haben unter anderem ihr Lieblingskuscheltier porträtiert oder Schatten "gefangen". Dafür durften die Kinder auf dem Schulhof mit einem Partner als "Schattenjäger" die Umrisse der Schatten von Personen oder Gegenständen auf ein großes Blatt zeichnen und diese anschließend mit Acrylfarbe ausmalen. Wie gut die Grundschüler dabei die Grenzen ihrer Umrisse eingehalten haben, konnten die Besucher am Donnerstag vergangene Woche staunend feststellen.

Auch der Schulhof war zur Leinwand geworden: "Wir waren draußen auf dem Schulhof und haben mit Kreide Bilder gemalt. Dafür haben die Kinder eigene Farben hergestellt, indem sie die Kreide zu Pulver zertrümmert und mit Wasser vermischt haben", berichtete die Lehrerin.

Viel Spaß hatten die Kinder auch beim Figurenbauen aus Müll wie Bechern, Flaschen oder Verpackungsmaterialien. "Ein paar Kinder kamen auf die Idee Wasserspiele zu bauen und haben diese immer wieder verbessert und getestet", freute sich Maier-Hauff. Zum Schluss wurden die Figuren noch mit Acrylfarbe angemalt und mit weiteren Material wie Pfeifenputzer oder Wolle ausgeschmückt.

Ein weiteres Kunstprojekt war, Bilder weiterzumalen. Dabei wurde ein Bildausschnitt betrachtet und überlegt, wie er wohl im Großen und Ganzen aussehen könnte.

Auf allen fertigen Kunstwerken der Ausstellung konnten die Besucher erkennen, wie kreativ und intensiv sich die Kinder mit Wasser- und Acrylfarbe, Collage, Drucken und dreidimensionalem Bauen auseinandergesetzt haben. Kurzum: Die Atmosphäre war schön und bereichernd. Einen großen Verdienst daran hat auch Mauer-Hauff. "Mir ist wichtig, dass immer Spielraum für eigene Ideen bleibt. Oft haben sich die Kinder auch gegenseitig inspiriert oder sich geholfen" erinnerte sich die Lehrerin, die als Kind bei ihrer Mutter selbst immer Malkurse besuchte und ihre offene Arbeitsweise sehr schätzte. "Das habe ich so für mich übernommen und führe es mit den Schülern weiter", freute sich die engagierte Kunstlehrerin.

Die Kunst-AG haben dieses Halbjahr Kinder der ersten und dritten Klasse besucht. Insgesamt waren es 15 kleine Künstler. "Es ist immer schön, wenn ältere und jüngere Schüler zusammen an einem Projekt arbeiten. Die Älteren helfen den Kleinen oft ganz selbstverständlich Schwierigkeiten zu überwinden", bemerkt Schulleiterin Sandra Hummelsiep.

  • Bewertung
    0