Herbolzheim "Ideen werden Gehör finden"

In kleinen Gesprächsrunden sammelten die Moderatoren Klaus Rosmanith, Martin Kamenisch und Johann Bachhofer (Foto) mit den Herbolzheimer Senioren Ideen, was in der Kernstadt und den Stadtteilen verbessert werden könnte. Foto: Meier Foto: Lahrer Zeitung

Es geht um Teilhabe und eine aktive Mitbestimmung des gemeinsamen Lebens in der Kernstadt und den Herbolzheimer Stadtteilen. Rund 30 interessierte Bürger trafen sich auf Einladung der Stadt zum Seniorenforum in der Mensa der Emil-Dörle-Schule.

Herbolzheim. Es war das erste Seniorenfourm dieser Art in Herbolzheim. In Kleingruppen wurden die Themen Seniorenbeteiligung, Mobilität und Verkehrssicherheit gemeinsam mit den Moderatoren der Veranstaltung Johann Bachhofer, Martin Kamenisch und Klaus Rosmanith erörtert. Es wurden auch konkrete Ideen gesammelt, wie diese Bereiche in Herbolzheim und den Stadtteilen umgesetzt oder verbessert werden könnten. "Uns ist es wichtig, Themen, die die älterer Generation bewegen und interessieren, aufzugreifen", hob Herbolzheims Bürgermeister Thomas Gedemer hervor. Die Stadt wolle wissen, was die Senioren interessiere und wie sie das Zusammenleben erleben.

Mitfahrerbänkle soll für mehr Mobilität sorgen

Ein Thema, das die Menschen unmittelbar betreffe, sei Mobiliät. Der Wunsch nach mehr Mobilität ging auch aus den Kleingruppen hervor. Aus diesem Grund arbeitet die Stadt auch intensiv an dem Vorhaben ein "Mitfahrbänkle" in den Stadtteilen und der Kernstadt zu installieren. Dabei handelt es sich um zentrale Stationen, an denen Menschen auf eine passende Mitfahrgelegenheit warten können. Jeder, der Interesse hat, eine solche Mitfahrgelegenheit anzubieten, bekommt eine Nummer, die er am Auto befestigt und die ihn als registrierten Fahrer kennzeichnet. Demnächst soll es zu diesem Angebot einen Informationsflyer geben.

Zum Thema Verkehrssicherheit freute sich Gedemer, verkünden zu können, dass es in Zukunft einfacher sein werde, Zebrastreifen zu beantragen. Von dieser Erleichterung wolle auch die Stadt Gebrauch machen und so zu noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr beitragen. Der Bürgermeister bemerkte auch, dass es regelmäßige Verkehrskontrollen geben werde. "Und auch wir achten darauf, gerade in Tempo-30-Zonen immer wieder unser Display mit der Geschwindigkeitsanzeige aufzustellen", so der Rathauschef.

Das dritte Thema beim Seniorenforum war die Teilhabe. Hier wurde intensiv über einen Seniorenbeirat gesprochen, ein Gremium, das die Interessen der älteren Mitbürger durch direkte Sprecher, vertreten könnte.

Es fanden anregende Gespräche statt und die Teilnehmer hatten die Gelegenheit mit dem Bürgermeister ins Gespräch zu kommen und ihre Ideen direkt zu kommunizieren. Gedemer selbst freute sich über die rege Teilnahme und versprach, dass die Anregungen nicht versanden, sondern Gehör finden werden. Für viele der Ideen, besonders bezüglich Mobilität und Verkehrssicherheit, seien ja bereits teilweise Lösungen auf den Weg gebracht worden.

  • Bewertung
    0