Herbolzheim Felgenproduzent BBS schreibt rote Zahlen

Das neue Führungsteam der BBS (von links):  die beiden Geschäftsführer Erwin Eigel und Jürgen Klingelmeyer sowie Finanzchef Jann Dittmann Foto: BBS

Schiltach/Herbolzheim - Der Automobilbranche ging es schon einmal besser: Zoll- und Handelsstreitigkeiten, der Dieselskandal und das neue Abgasprüfverfahren lassen die Geschäfte zäher werden. Auch die Zulieferer trifft das zunehmend.

Jetzt hat diese Flaute auch den südbadischen Radhersteller BBS erreicht. Das Unternehmen, das in Schiltach und Herbolzheim fast 700 Mitarbeiter beschäftigt, schreibt aktuell rote Zahlen. Der Gesellschafter aus Südkorea, die Nice Group, greift nun durch – und kündigt einen Abbau von etwa 170 Stellen an. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben.

Heinz Bartosch, seit etwa zwei Jahren Geschäftsführer von BBS, ist bereits weg. Seit Anfang November arbeitet er nicht mehr für den Felgenproduzenten. "Er hat einiges richtig gemacht, war aber trotzdem erfolglos", sagt Stefan Prutscher von der IG Metall auf Anfrage. Als Bar­tosch vor zwei Jahren die Führung der BBS übernahm, ging es dieser noch gut. Einzige Sorge damals: Man konnte nicht alle Aufträge abarbeiten. Die BBS zählte seinerzeit etwa 530 Mitarbeiter an beiden Standorten.

Seither hat sich einiges getan. Die Produktion wurde hochgefahren, die Belegschaft erhöht. Doch im Zuge des von den Herstellern verursachten Dieselgate-Skandals werden heute bei BBS weniger Räder abgerufen – obschon diese vorbestellt waren. Porsche etwa hat im September als erster deutsche Autobauer verkündet, künftig keine Diesel-Autos mehr zu bauen. Das trifft mittelbar nicht nur BBS, sondern viele Zulieferer. Bei BBS seien in den vergangenen Monaten etwa ein Viertel der Aufträge weggebrochen, heißt es dazu aus Unternehmenskreisen.

Offen geht BBS hingegen damit um, wie man aus der Verlustzone kommen will. Befristete Verträge sollen nicht verlängert, auch von Leiharbeiten werde man sich trennen. Laut Informationen unserer Redaktion geht es dabei um etwa 130 befristete Arbeitnehmer und rund 30 Zeitarbeiter – zusammen also 160 Beschäftigte.

So wie ein Fußballverein seinen Trainer austauscht, wenn der Club den Ansprüchen hinterherhinkt, hat sich auch BBS neue Verantwortliche gesucht. Gefunden wurden diese in den eigenen Reihen: Die beiden bisherigen Prokuristen Jürgen Klingelmeyer und Erwin Eigel rücken zu Geschäftsführern auf. Klingelmeyer soll als Chief Operating Officer (COO) das Tagesgeschäft führen, Eigel als Chief Sales Officer (CSO) den Vertrieb ankurbeln. Jann Dittmann bleibt als Prokurist für die Finanzen verantwortlich. Zudem wird auch die Nice Group stärker auf das Tagesgeschäft schauen. Seit drei Jahren gehört BBS dem südkoreanischen Konzern. Donghyun Jin, der bisher Beirat von BBS war, soll als Interims-Geschäftsführer den Strategie-Wechsel begleiten. Seit Mitte November hält er sich darum vor allem in Schiltach auf.

"Mit dem neuen Führungsteam soll nun zum einen ein stärkerer Focus auf den Ausbau der Marke BBS rund um den Globus einhergehen und zum anderen der weitere Ausbau der Partnerschaft mit OEM-Kunden aus dem Premium-Segment erfolgen", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Gewerkschafter Prutscher begrüßt den Wechsel. Es sei positiv, dass nicht einfach externe Manager eingekauft wurden, um den Kurs zu korrigieren. Doch auch die neue Führungsspitze brauche ein wenig Zeit, um sich einzuarbeiten.

  • Bewertung
    0