Herbolzheim Damit im Notfall geholfen werden kann

Elektriker Paul Auer (vorne) und Bürgermeister Thomas Gedemer bei der Anbringung des ersten Laien-Defibrillators in WagenstadtFoto: Stadt Foto: Lahrer Zeitung

Herbolzheim (red/sad). Zum Jahresende legte Bürgermeister Thomas Gedemer mit dem Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Uwe Vogt, Johanna Ziegler von der Björn-Steiger-Stiftung und dem städtischen Elektriker Paul Auer sowie Bauamtsleiter Jürgen Rauer die Standorte für die Laien-Defibrillatoren fest.

Der erste Defibrillator wurde an der Grundschule Wagenstadt montiert, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. In der Nähe der Johann-Peter-Hebel-Grundschule befinden sich die Halle, die evangelische Kirche, der Kindergarten sowie der ökumenische Bibelgarten.

Schulungen sobald die Pandemie es zulässt

Also Orte, wo viele Begegnungen und Veranstaltungen stattfänden, betont Gedemer.

Die Anschaffung des Geräts hat 3000 Euro gekostet und ist Teil eines Kooperationsvertrags zwischen der Stadt Herbolzheim und der Björn-Steiger-Stiftung. Die Stadt und ihre Ortsteile sind Teil des Projekts "Herzsicher", das die Björn-Steiger-Stiftung ins Leben gerufen hat. Ziel ist die Bereitstellung von Laien-Defibrillatoren an öffentlich zugänglichen Plätzen im ganzen Landkreis, der Stadt und in Gemeinden.

Jährlich sterben in Deutschland nach Angaben der Stiftung rund 100 000 Menschen am Herztod. Mit schneller Hilfe könnten 50 bis 70 Prozent überleben. Zum Vergleich: Es gibt jährlich circa 3000 Verkehrstote.

Weitreichende Schulungen der Bürger sind inbegriffen und sollen, sobald es Corona zulasse, durchgeführt werden. Auch Kinder sollen hier mit einbezogen werden. Wenn der Mut, in einer Notsituation einzugreifen, gestärkt werde, könne dadurch Leben gerettet werden, ist sich der Bürgermeister sicher.

Dass der erste feste Laien-Defibrillator jetzt in Wagenstadt vorhanden ist, habe man vor allem der Firma Brand zu verdanken, denn diese ist der großzügige Spender. "Unseren Dank drücken wir mittels einer Spender-Tafel in unmittelbarer Nähe des Defibrillators", erklärt der Rathauschef.

Geräte an viel besuchten Orten wie dem Bürgerhaus in Tutschfelden, der Sporthalle in Bleichheim oder der Breisgauhalle sollen Herbolzheim und die Ortsteile zu einem "herzsicheren" Gebiet machen. Durch die Unterstützung des örtlichen Hilfsvereins sowie des Sozialverbands VdK wird bald der zweite Defibrillator an der Rückseite des Technischen Rathauses angebracht.

  • Bewertung
    0