Hausach Tiefzins schadet fleißigen Sparern

Artistischer Höhepunkt der Darbietungen des TV Schonach war die Pyramide. Foto: Becker Foto: Schwarzwälder Bote

Die Wertschätzung ihrer langjährigen, treuen Mitglieder drückte die Volksbank Mittlerer Schwarzwald in einer großen Veranstaltung aus. Jubilare und Ehrengäste füllten die Stadthalle in Hausach bis auf den letzten Platz.

Hausach. Vorstandsvorsitzender Manfred Kuner streifte in seinen Ausführungen nach der Begrüßung die derzeit wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für die Banken im Land.

Doch zuerst wandte er sich den Jubilaren zu. 1143 Mitglieder gehören schon seit 25, 40, 50, 60, 65 und sogar 80 Jahren der genossenschaftlichen Bank an. Da es unmöglich war, alle mit ihren Partnern auf einmal einzuladen, wurden zwei Termine, jeweils einer in Schonach und einer in Hausach, geplant.

Deshalb las er die Namen der 60- und 50-jährigen Jubilare einzeln vor. Die Namen der Mitglieder für 40 und 25 Jahre Bankzugehörigkeit waren in der Pause an der Präsentation auf der Leinwand zu sehen. Besondere Erwähnung fand Johannes Heizmann aus Hausach. Er wurde schon vor 65 Jahren Mitglied.

Danach ging Kuner auf die sehr gute Situation der Volksbank Mittlerer Schwarzwald ein. Diese müsse sich jedoch im deutschen, europäischen und weltweiten Wettbewerb behaupten, was nicht einfach sei. Die kritische Frage nach der Währung des Euro, die hohen Staatsverschuldungen einzelner Länder der EU und die außerordentliche Tiefzinsphase zum Schaden aller fleißigen Sparer, die jetzt gar mit sogenannten Strafzinsen einher zu gehen droht, seien mit Sorge zu betrachten. Auch der von den USA und China ausgehende Handelskrieg und besonders der Brexit bedrohen die europäische und vor allem die deutsche Wirtschaft. Seine Ausführungen beendete der Vorstandsvorsitzende mit einem positiven Rückblick auf die gute Situation der Volksbank.

Außerdem gab Kuner bekannt, dass er zum 31. Dezember diesen Jahres als bekennender "Bänker aus Leidenschaft" die Altersgrenze erreicht habe und nach 32 Vorstandsjahren, davon 26 als Vorstandsvorsitzender, aus dem aktiven Berufsleben ausscheiden wird. Sein Nachfolger wird der bisherige Vorstand Martin Heinzmann.

Nach dem Büfett galt die Aufmerksamkeit der Anwesenden dem Unterhaltungsprogramm. Zuerst zeigten Tanja und Lilia Lehmann den lustigen Sketch "Meisterloosig" über Handwerker bei ihrer Arbeit. Dabei präsentierten die beiden Turnerinnen aufregende Szenen auf einer Leiter und auf schwankendem Brett. Vom Radsportverein Gutach begeisterten Lisa Schwendemann und Denis Füssel einzeln und gemeinsam auf einem Rad mit ihrem Darbietungen.

Wahrhaft "großes Kino" boten drei Damen und vier Herren vom Turnverein Schonach mit ihrem Sketch "Im Kino". Da gab es beim Betrachten des Films "Titanik" etliche Missverständnisse und Situationen voll echter Komik. Den neuen Sport "Pole Dance" präsentierte Giovanna Laufer. Was sie an Kunststücken an der Stange zeigte, war eine atemberaubende Mischung aus Spitzensport und Artistik. Den Schlusspunkt hinter den abendlichen Unterhaltungsteil unter der Leitung von Hans-Jörg Faller vom TV Schonach setzten die Turn- und Showgruppe des Vereins mit einer "Schulstunde" – einer tollen Mischung aus Comedy und turnerischen Einlagen, die in einer artistischen Pyramide auf den Schulbänken gipfelte.

Nach längeren Gesprächen stimmten die Vertreter der Volksbank Kinzigtal und der Volksbank Triberg im Oktober 2016 der Fusion beider Banken zu. Seitdem nennt sich das Insitut "Volksbank Mittlerer Schwarzwald".

  • Bewertung
    0