Hausach Im Biergarten heißt’s "Feeling good"

Es scheint sich herumgesprochen zu haben: Die Bigband des Schulzentrums, "United Sound", macht richtig gute Musik. Unter der Leitung von Reinhardt Bäder haben sie am Sonntagabend in der "Eiche" in Hausach gespielt.

Hausach. Der Biergarten und sogar der Vorplatz waren voll besetzt, einige Zuhörer mussten stehen. "Wir möchten, dass Sie sich wohlfühlen", begrüßte Bäder die Gäste. Das ist dem Orchester vollends gelungen und auch die Atmosphäre im Biergarten unter den schattenspendenen Bäumen trug das ihre dazu bei.

Den Auftakt machte das rhythmusbetonte Stück "I got you" und gleich anschließend versetzte das Stück "The Girl from Ipanema" die Zuhörer nach Rio de Janeiro. Bäder übersetzte vorab den Text über das hübsche Mädchen, das am Strand von Ipanema entlanggeht und jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Tabitha Eisenmann sang "What a Difference a Day makes" von Dinah Washington und überzeugte mit ihrer gefühlvollen, schönen Stimme, die sowohl die sanften Töne wie auch die vollen Klänge beherrscht. Das Stück beschreibt, wie ein einziger Tag das Leben verändern kann, der Tag an dem man sich verliebt. Eisenmann wurde mit viel Applaus belohnt.

Bei "Gospel Truth" beeindruckten Tobias Hoffmann und Tim Neumaier mit ihrem Können. Der Musical-Song "Feeling good" war für den Abend Programm. Was ist besser für das Wohlbefinden, als ein schöner Sommerabend mit beschwingter Musik im schattigen Biergarten und ständigem Nachschub an kühlen Getränken? Maximilian Hesse sang das Lied und überzeugte vollends mit seiner Stimme.

Vor allem Johannes Becherer mit der Trompete und und Tobias Hoffmann mit dem Tenor-Saxofon zeigten ihr Können bei "Pink Panther" der bekannten Film-Musik. Das Publikum wurde von der ausgelassenen Stimmung angesteckt.

Eines der schönsten Liebeslieder ist "Just the Way You are", für das Billy Joel einen Grammy bekam. "Ändere dich nicht, ich liebe dich genauso wie du bist", heißt es im Text. Julia Spinner begeisterte hierbei mit ihrem Altsaxofon-Solo.

Klassiker des Jazz begeistern das Publikum

"Me and Mrs. Jones" ist ein echter Klassiker. Im Text wird die Geschichte eines heimlichen Liebespaars erzählt, dass sich jeden Tag zur gleichen Zeit am selben Platz trifft. Gesungen wurde das Lied zunächst von Hesse alleine, am Ende des Stücks kam Eisenmann hinzu.

Hoffmann überzeugte mit einem Tenor-Saxofon-Solo in Duke Ellingtons Stück und nach der Pause bewiesen verschiedene Solisten ihr Können bei dem "Blue Train" von John Coltrane.

Als Abschluss des Abends war Roger Ciceros "Frauen regieren die Welt" geplant, das Stück bekam jedoch soviel Beifall, das an ein Ende des Konzerts nicht zu denken war. Zwei Zugaben wurden gegeben: "Easy, man, easy" und Duke Ellingtons "It don’t mean a thing". Ein rundum schöner Sommerabend ging damit zuende.

Bereits seit 2014 tritt "United Sound", die Bigband des Schulzentrums, unter dem Motto "Jazz im Garten" auf und präsentiert Swing, Rock und Latin. Die Leitung hat Reinhardt Bäder.