Hausach "Damals war es wie ein Sechser im Lotto"

Bürgermeister Wolfgang Hermann überreicht Wolfgang Weise die Ehrenmedaille der Stadt Hausach. Foto: Störr Foto: Schwarzwälder Bote

Hausach (stö). 38 Jahre Hausarzt: Wolfgang Weise ist mit der Ehrenmedaille der Stadt Hausach ausgezeichnet worden. Als DRK-Ortsvorsitzender und Bereitschaftsarzt des Roten Kreuzes setzt er sich weiterhin ehrenamtlich für die Hausacher ein.

Zu Beginn der Ratssitzung zeichnete Bürgermeister Wolfgang Hermann den ehemaligen Hausacher Hausarzt aus. Am 15. März hatte Weise seine Praxis geschlossen.

"Die Gewährleistung der ärztlichen Versorgung stellt die Kommunen im ländlichen Raum vor eine Herausforderung", befand Hermann und hob das Engagement des Geehrten für den DRK Ortsverband hervor. "Seit 2010 ist er dessen Vorsitzender und außerdem als Bereitschaftsarzt im Einsatz. Wir sind froh, dass wir so einen aktiven Verband haben", betonte der Bürgermeister. Für seine Verdienste an der Allgemeinheit und im Ehrenamt überreichte er die Ehrenmedaille an Weise. "Ich war 38 Jahre und damit mehr als die Hälfte meines Lebens hier als Hausarzt tätig. Ich war gerne hier, aber nach reiflicher Überlegung habe ich die Praxis geschlossen", erklärte der Geehrte. Er habe sich um einen Nachfolger bemüht, aber das sei schwierig, das Durchschnittsalter der Ärzte in Baden-Württemberg liege bei etwa 50 Jahren. Er habe 1980 angefangen und die Praxis der damaligen Ärztin Wolpert übernehmen können. "Heute ist die Burgapotheke an dem Platz, wo früher die Praxisräume waren", erinnerte er. "Damals war das wie ein Sechser im Lotto, eine Praxis im Schwarzwald zu kriegen." Obwohl er mit dem Verkauf der Praxis viel Geld hätte machen können, entschied er sich für das Praktizieren vor Ort.

"Es war eine schöne Zeit. Ich habe mich ohne Trauer oder negative Gefühle entschlossen, die Praxis zu schließen." Mit viel Applaus drückten Ratsmitglieder und Zuhörer ihre Wertschätzung für den ehemaligen Hausarzt aus, der viele Hausacher Familien begleitete.