Hausach Clarissa Mai fährt beim Rothaus Bike Giro in die Top-Ten

Clarissa Mai verabschiedet sich mit einem starken Ergebnis beim Rothaus Bike Giro aus der Rennsaison 2018. Foto: Liening Foto: Schwarzwälder Bote

(mi). Vier Etappen mit insgesamt 212 Kilometern und 5740 Höhenmetern stellten die über 400 Fahrer aus 25 Nationen bei der zweiten Auflage des Rothaus Bike Giro vor eine große Herausforderung. Die Steinacherin Clarissa Mai (SC Hausach/Team LinkRadQuadrat) fuhr bei allen Etappen in der Eliteklasse mit den Vollprofis Sabine Spitz (Olympiasiegerin 2008) ,der zweifachen Olympiateilnehmerin und späteren Gesamtsiegerin Adelheid Morath, der österreichischen Marathoneuropameisterin Christina Kollmann-Forstner, der südafrikanischen Marathonmeisterin Robyn de Groot und der diesjährigen Transalp-Siegerin Janine Schneider stark und kam immer unter die Top-Ten.

 

Mit dem Einzelzeitfahren im Prolog über zehn Kilometern und 390 Höhenmetern wurde der Rothaus Bike Giro eröffnet. Erwartungsgemäß fuhr die Favoritin Adelheid Morath vor Christina Kollmann-Forstner und Sabine Spitz als Siegerin ins Ziel. Clarissa Mai belegte mit 1:43 Minuten Rückstand Platz fünf.

Zu Beginn der zweiten Etappe über 59 Kilometer mit 2250 Höhenmetern zeigte sich Clarissa Mai sehr aktiv. Obwohl sie früh den Anschluss an eine Männergruppe verlor und den größten Teil des Rennens alleine fuh, lag sie bis auf den letzten Kilometer erneut auf Platz fünf. "Als dann aber meine Nationalmannschaftskameradin Antonia Daubermann von hinten kam und attackierte, konnte ich nicht mehr dagegen halten. Die Alleinfahrt hat ziemlich Kraft gekostet und Daubermann konnte mir bis ins Ziel noch 15 Sekunden abnehmen", schilderte Mai den zweiten Etappenverlauf.

Die dritte Etappe (76,4 Kilometer / 2200 Höhenmeter) nahm die 20-Jährige BWL-Studentin als Gesamtsechste in Angriff. "Heute war es eine Tour der Leiden. Bis Kilometer 20 war ich noch voll in der Spitzengruppe. Dann bekam ich aber starke Rückenschmerzen und Atemprobleme. Die restlichen 55 km quälte ich mich bis ins Ziel. An diesem Tag büßte ich viel Zeit ein, fuhr als Zehnte in Rothaus über den Zielstrich und fiel auch in der Gesamtwertung auf Rang zehn zurück", sprach Mai von einem "rabenschwarzen" Tag. "Auf der Schlussetappe konnte ich aber nochmals gut Vollgas geben. Ich fuhr als Achte ins Ziel und konnte mich damit in der Gesamtwertung auf Platz neun verbessern. Die Schlussetappe war zugleich auch mein letztes Saisonrennen, da ich bereits übermorgen bis Weihnachten zu einem Auslandssemester nach Finnland fliege", verabschiedet sich Mai aus der Rennsaison.

Teamkamerad Marian Singler fuhr stark in der Männerklasse (Hobby). Nach Platz sechs im Prolog und auf der zweiten Etappe wurde er an den anderen Tagen jeweils Dritter und erkämpfte sich den vierten Gesamtplatz. "Ich fühlte mich an allen Tagen in guter Form und konnte bei meinem ersten Etappenrennen diese auch umsetzen. Zweimal als Dritter durchs Ziel zu fahren und Platz vier in der Gesamtwertung erkämpft zu haben, freut mich total", strahlte der 21-Jährige.

  • Bewertung
    0