Haslach i. K. "Zu so einer Baustelle gehört Mut"

Dominik Seitz (von links), Stefanie Göppert, Sandra Boser und Johannes Wöhrle beim RundgangFoto: Störr Foto: Schwarzwälder Bote

Die Landtagsabgeordnete Sandra Boser hat sich im Gartencenter Göppert über den Um- und Erweiterungsbau sowie die neue Gastronomie informiert. Inhaberin Stefanie Göppert und Betriebsleiter Johannes Wöhrle gewährten Einblicke.

Haslach. Die Brandschutz-Beschichtung von Stahlträgern hatte für eine zeitliche Verzögerung von guten fünf Monaten gesorgt, es sei eine nervliche Belastung gewesen. Während der Corona-Krise wäre die Baustelle dann aber hervorragend gelaufen, weil nur noch regionale Handwerker vor Ort gewesen seien.

Beim Betriebsrundgang erklärten Stefanie Göppert und Johannes Wöhrle dann die Verbesserung der internen Logistik durch das Mobilcontainer-System, die Qualitätssteigerung der selbst produzierten Pflanzen durch eine verbesserte Klimaführung, energiesparende Maßnahmen und die Reduktion von Emissionen sowie viele technische Details.

Um die interne Logistik zwischen der Produktion und dem Gartencenter zu verbessern, wurde der Verkauf umgestaltet und eine neue Wegführung eingerichtet und zwei Service-Theken geschaffen. Gerade in der Corona-Krise hätten sich der viele Platz und das Entzerren des Services sehr bewährt. Viele Menschen hätten im Frühjahr das Gärtnern für sich entdeckt, die verlängerten Öffnungszeiten seien sehr gut angenommen worden.

Die großen Veranstaltungen mit Tag der offenen Tür konnten nicht stattfinden und auch im Advent wird es kein Event geben. Allerdings werden dann wieder verlängerte Öffnungszeiten angeboten. "Zu so einer großen Baustelle gehört auch viel Mut dazu", erklärte Stefanie Göppert dann im neuen Gastronomie-Bereich. Doch es eine gute und richtige Entscheidung gewesen, das Projekt umzusetzen.

Im Außenbereich sei die Parkplatz-Führung im Zuge des Umbaus geändert worden, außerdem gebe es Platz für 31 Fahrräder. Auch der Bau einer Elektro-Ladesäule sei geplant, wofür Landtagsabgeordnete Sandra Boser Fördergelder in Aussicht stellte. Dominik Seitz informierte dann seitens "Kinzig Food" über das etwas andere Café "Werk II" im Gartencenter Göppert. Einen besonderen Vorteil sah er in der Größe des Cafés, in dem ausreichend Abstand und eine gute Belüftung jederzeit gegeben wären. Die Mitarbeiter-Ebene oberhalb des Cafés soll ab der kommenden Woche genutzt werden. Einzig das "Lädele" zur Verbesserung der Grundversorgung in Bollenbach ist noch nicht fertig.

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Sonntag in der Zeit von 9 bis 18 Uhr und damit unabhängig von den Öffnungszeiten des Gartencenters. Zu Beginn seien die Gäste noch etwas verhalten gewesen, aber mittlerweile hätten sie sich an sämtliche Hygiene-Vorschriften gewöhnt.

  • Bewertung
    0