Haslach i. K. "Wie ein Pfeiler des Gebäudes"

Konrektorin Katrin Knapp (von links) suchte Meilensteine aus dem Berufslebens der beiden neuen Pensionäre Otmar Bürgelin und Josef Moser heraus, auch Rektor Christof Terglane war bei der Verabschiedung dabei. Foto: Nitz Foto: Schwarzwälder Bote

Auch in diesem Schuljahr sind am Heinrich-Hansjakob-Bildungszentrum (BZ) Lehrer verabschiedet worden. Neben zwei Kollegen, die in den Ruhestand verabschiedet worden sind, verließ unter anderen auch Konrektor Martin Beck das Bildungszentrum.

Haslach (red/cko). Viele Jahre haben die beiden Lehrer Otmar Bürgelin und Josef Moser das Bildungszentrum geprägt. "Wir alle schätzen sie sehr", so Schulleiter Christof Terglane laut einer Mitteilung zu seinen beiden Kollegen, die 38 Jahre (Moser) und 26 Jahre (Bürgelin) am BZ tätig waren.

Moser kam bereits 1980 an das Bildungszentrum, damals sei er mit 26 Jahren der jüngste Lehrer im Kollegium gewesen, so Moser mit einem Schmunzeln. Nun sei er der Älteste. Nach dem Studium der Fächer Mathematik und Geschichte an der Pädagogischen Hochschule (PH) in Freiburg trat er sein Referendariat 1978 in Kollnau an der Realschule an. Für einige Monate war Moser dann in Zell an der Grund-, Haupt- und Realschule tätig, bevor er zum September 1980 an das BZ, damals noch die Heinrich-Hansjakob-Realschule, versetzt wurde.

In den folgenden Jahrzehnten brachte er mit seiner Begeisterung unzähligen Schülern Mathematik bei und interessierte sie ebenso für Geschichte. Darüber hinaus leitete er unter anderem auch einige Jahre die Theater-AG und wirkte im Bereich der Berufsorientierung mit.

Für viele Eltern und Schüler war er aber in seiner Funktion als Beratungslehrer Anlaufstelle bei Schwierigkeiten und Problemen. Mit viel Herzblut füllte er diese Aufgabe aus und konnte so gemeinsam mit den Betroffenen gute Lösungen erwirken. Nun kann er seinen Ruhestand genießen, auch wenn er in der Vollversammlung mit den Schülern betonte, wie er seine Fächer und seinen Beruf liebe.

Dabei habe er immer gezeigt, dass er für den Schüler denke, so Terglane, der gemeinsam mit Konrektorin Katrin Knapp einige Meilensteine aus dem Berufsleben von Moser sowie seinem Kollegen Bürgelin herausgesucht hatte.

Die Beiden haben in Freiburg zeitgleich Mathematik studiert

Denn auch Bürgelin war eine lange Zeit am Bildungszentrum – insgesamt 26 Jahre. Er hatte ebenfalls an der PH Freiburg studiert, übrigens im ähnlichen Zeitraum und auch er studierte Mathematik, neben seinem zweiten Studienfach Sport. Kein Wunder, ist doch der Fußball eine bekannte Leidenschaft des Hausachers.

Während Moser 1978 in Kollnau seinen Vorbereitungsdienst antrat, verschlug es Bürgelin an die Grund- und Hauptschule Hornberg. Danach unterrichtete der junge Werkrealschullehrer im Landkreis Tuttlingen an der Nachbarschaftshauptschule Gosheim-Wehingen, bevor er einige Jahre an der Grund- und Hauptschule in Schramberg-Sulgen sowie in Schramberg direkt arbeitete. 1992 schließlich wurde Bürgelin an das BZ, damals noch die Grund- und Hauptschule Haslach, versetzt. Es scheint ihm gefallen zu haben. Bis zuletzt unterrichtete er mit viel Herzblut vorrangig in den Werkrealschulklassen. Mit seiner letzten Klasse ging er noch in diesem Frühjahr auf Abschlussfahrt und bereitete gemeinsam die Abschlussfeier vor. Auch er sei ein hervorragender Kollege gewesen, so Terglane, der Dinge auch mal von einer anderen Seite sehen konnte und sich auch nicht scheute, diese anzusprechen.

Wie ein "Pfeiler" des Verwaltungsgebäudes seien Moser und Bürgelin gewesen, so Terglane und machte damit deutlich, wie wertvoll die beiden all die Jahre für die Schule waren.

Es wurden nicht nur Lehrer in den Ruhestand verabschiedet, einige möchten auch andere Wege einschlagen. So wird Juliane Kuner, die elf Jahre an der Grundschule unterrichtete, zukünftig als Konrektorin in Mahlberg wirken. Auch ihr wünschte die Schulleitung einen guten Start. Konrektor Martin Beck, der das Bildungszentrum ebenfalls mit dem Ende des Schuljahres verlassen hat, wurde ebenfalls verabschiedet. Er wird zukünftig im Bereich der Lehrerfortbildung für das Land Baden-Württemberg tätig werden. Die Schulleitung hofft derweil, dass die Konrektorenstelle zum neuen Schuljahr wieder besetzt wird.