Haslach i. K. Schützen blicken auf 400 Jahre

Frank Klausmann demonstriert die Scheibenbüchse, ein altes Sportgewehr aus dem 19. Jahrhundert. Foto: Störr Foto: Schwarzwälder Bote

Der Haslacher Schützenverein hat in diesem Jahr sein 400-jähriges Jubiläum und ist damit Haslachs ältester Verein. Aufgrund der Corona-Pandemie wird das große Jubiläum jedoch frühestens im kommenden Jahr gefeiert.

Haslach. Geplant war die Einweihung des komplett sanierten Wurfscheiben-Standes oberhalb der Deponie Vulkan und ein Fest in Verbindung mit der 1990 gegründeten Bürgerwehr, das auf dem Kirchplatz stattfinden sollte.

Viele Namen und Funktionen innegehabt

Die Vorbereitungen waren weit gediehen, doch mit Beginn des Stillstands im Land wurden die Feierlichkeiten bereits früh im Jahr verschoben. "Jetzt müssen wir erst einmal schauen, wie es mit der Corona-Pandemie weiter geht", erklärte Schützen-Vorstand Erhard Neumaier dem Schwarzwälder Boten.

Das Schützenwesen in Haslach habe viele Namen und die unterschiedlichsten Funktionen inne gehabt, Schützengilde und -gesellschaft seien lediglich alte Worte für einen Verein. Wehren hätten dagegen einen eher militärischen Charakter gehabt, der Übergang in einen Verein war oft der jeweiligen Zeit geschuldet. Gerade in Vorkriegszeiten habe bestenfalls die Verteidigung der Stadt, schlimmstenfalls die Vorbereitung zur Entsendung in eine Schlacht im Vordergrund gestanden.

Das älteste Dokument, das eine Schützengesellschaft in Haslach ausweist, ist aus dem Jahr 1620. "Damals war das sonntägliche Schießen Bürgerpflicht", so der Vorstand. Jeder Bürger musste seinen Treue-Eid mit dem eigenen Gewehr und einem Feuer-Eimer auf dem Rathaus ablegen. "Wahrscheinlich wurde damals mit einem Steinschloss-Gewehr geschossen", verwies Neumaier auf die Anfänge und erklärte die Funktionsweise anhand seiner Pistole. Noch heute gibt es Wettkämpfe mit historischen Waffen, deren aufwendigen Gebrauch der südbadische Landesmeister Frank Klausmann im Schießstand am Bächlewald demonstrierte. Selbst mit Gehörschutz ist der Schuss laut zu hören und landet 50 Meter weiter fast mittig in der Zielscheibe.

In einem Artikel von Otto Göller aus dem Jahr 1934 ist zu lesen: "Es ist nicht mehr ganz genau feststellbar, wo sich früher der Haslacher Schützenstand befand. Soviel ist sicher, dass auf dem linken Vorgelände der Kinzig oberhalb der Stadt zu finden ist." Heinrich Hansjakob habe in einem seiner Werke auf den Standort im Mühlengrün verwiesen, schrieb Göller. Bei Gründung des Vereins 1933 wurde bereits am heutigen Standort "Bächlewald" geschossen, mit dem Kriegsende 1945 wurden alle Schützenvereine verboten.

Im August 1958 erfolgte die Wiedergründung als Schützenverein im ehemaligen Gasthaus Vollmer (der spätere "Goldener Kochlöffel"), dessen Kegelbahnen sowie das Gelände der Haslacher Firma Bührer zunächst fürs Schießtraining genutzt wurden. Beim Steinbruch (hinter dem Haslacher Sportzentrum) wurde ein erstes kleines Schützenhaus errichtet.

1970 erwarb der Verein das Gebäude am Bächlewald, das in ein Schützenhaus samt Gastraum und Schießständen umgebaut wurde. Das vereinseigene Haus wurde immer wieder den Bedürfnissen angepasst, erweitert und sicherheitstechnisch aufgerüstet.

Im Juni 1989 wurde der Wurfscheiben-Stand Vulkan eröffnet, der lange Jahre gemeinsam mit der Jägervereinigung genutzt wurde. Im vergangenen Jahr übernahmen die Schützen die Anlage und investierten beinahe 100 000 Euro in die grundlegende Erneuerung. Die Einweihung wird im Zuge des großen Jubiläums wohl erst im kommenden Jahr gefeiert.

Die Haslacher Schützen zählen derzeit 224 Mitglieder, Ehrenmitglieder sind Franz Axtmann, Hildegard Staiger, Frank Metzger und Cirillo Negrini. 2012 hat sich innerhalb des Vereins eine Böllergruppe gegründet, die in historischem Gewand zu herausragenden Ehrungen oder traditionellen Anlässen Schüsse abfeuert. Die Schützen messen sich erfolgreich in verschiedenen Groß- und Kleinkaliber-Klassen auf Kreis- und Landesebene, auf die Nachwuchs-Arbeit wird großer Wert gelegt. Das jährliche Jedermann-Schießen ist die größte öffentliche Veranstaltung des Vereins. Ausführliche Infos gibt es auf der Internetseite www.schvhaslach.de.

  • Bewertung
    0