Haslach i. K. Rückblick auf zwei turbulente Wochen

Ellen Fritz (links) ist federführend beim gemeinsamen Basteln einer Handskulptur gewesen. Gemeinsam Kinderwiese-Organisatorin Jennifer Schmid zog sie Bilanz zu zwei turbulenten Wochen mit vielen Aktionen. Foto: Wölfle Foto: Schwarzwälder Bote

Die Haslacher Kinderwiese am Waldseeweg ist mit ihrem großen Angebot an Ferienzeit-Aktivitäten auch in diesem Jahr wieder ein richtiger Publikumsmagnet gewesen. Nach zwei turbulenten Wochen mit vielen Aktionen ziehen die Verantwortlichen Bilanz.

 

Haslach. Durchgängig vom 26. Juli bis zum 8. August hatte bei den betreuten Spiel- Bastel- und Kreativangeboten auf der Kinderwiese ein buntes Treiben geherrscht.

Organisatorin Jennifer Schmid von der kommunalen Jugend- und Sozialarbeit der Stadt Haslach zeigte sich am letzten Öffnungstag der Kinderwiese zufrieden. "Wir hatten das gleiche Konzept wie die letzten Jahre auch und es wurde sehr gut angenommen", blickte sie auf den Verlauf zurück. Durch die lang anhaltende Hitze wurde dieses Mal aber vermehrt mit Wasser gearbeitet, Wasserschlachten veranstaltet, sogar eine richtige Poollandschaft eingerichtet. "Da konnten sich die Kinder zwischendurch immer mal wieder erfrischen", sagte Schmid, die die Kinderwiese zum vierten Mal leitete und sich auf diesem Wege nochmal recht herzlich bei den Helfern, Eltern, Vereinen, Ehrenamtlichen und Praktikanten bedanken möchte. "Wir wurden aus der Bevölkerung mit zahlreichen Kuchen- und Sachspenden versorgt. Das war ganz toll", unterstrich sie.

Neben dem Zirkuszelt, wo es sich die Besucher bei Kaffee, Kuchen, Eis und unterschiedlichen Gesellschaftsspielen gut gehen ließen, stand das Küchenzelt, wo sie Wurst und Weck sowie Getränke kaufen konnten. In der Bauecke, im Werk-, Bastel- und im Malzelt konnten die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Ausgetobt haben sich die Teilnehmer beim Fußballtag, der Bachwanderung, beim Volleyballturnier, in der Hüpfburg, dem Training für den anstehenden Kinzigtal-Lauf oder täglich im komplett mit Matten ausgelegten Zelt, wo Rutschbahn und viele Turngeräte zu Leibesübungen einluden. Ein Trampolin, Tischtennisplatte, Tischkicker und Outdoorspiele, wie Federball oder Wurfspiele hatten ebenfalls keine Langeweile aufkommen lassen. Im Lesezelt ging’s etwas ruhiger zu – da konnten die Kinder runterfahren und die Seele baumeln lassen.

Interessant seien auch die Besuche des Haslacher Amateurfunkvereins und das Pup-Quiz gewesen. "Das Feuerzelt musste dieses Jahr wegen Trockenheit und der hohen Brandgefahr leider ausfallen", sagte Schmid.

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit verschiedenen Jugendhäusern aus dem Ortenaukreis wurde in Gemeinschaftsarbeit eine Handskulptur aus Pappmaschee erstellt. "Diese wird am 11. September auf der Landesgartenschau in Lahr zu bewundern sein", blickte Ellen Fritz voraus, die dieses Projekt ehrenamtlich leitete.

Die Motto-Tage, wie zum Beispiel "Auf hoher See" seien wie auch das Bänkelfest sehr gut besucht gewesen. Ein besonderer Höhepunkt sei der Besuch des Zauberers "Pino Magino" gewesen, zu dessen, von der Sparkasse Haslach-Zell organisierten Zaubershow über hundert Kinder gekommen waren, wie Organisatorin Jennifer Schmid berichtete.

  • Bewertung
    0