Haslach i. K. Haslacher landen einen Kantersieg

KSV-Neuzugang Pascal Funk (links) hatte mit seinem Gegner Pascal Fehrenbacher bis zum Punktsieg ein hartes Stück Arbeit zu verrichten. Foto: Becker Foto: Schwarzwälder Bote

Nach dem ersten Auftaktkampf gegen den KSK Furtwangen mit einer knappen und unerwarteten Niederlage lieferten die Haslacher Ringer um ihre Trainer Hansi Megerle und Istvan Szurovski beim RSV Schuttertal einen grandiosen Kampf mit einem ebenso unerwarteten weil hohen Kantersieg von 20:6 ab.

 

Die verblüfften Gastgeber hatten die Kämpfe gegen die KSVler in den bisherigen Jahren als knappe und umkämpfte Begegnungen in Erinnerung. Am Samstagabend jedoch konnten sie mit den beiden 1:0-Punktsiegen von Martin Himmelsbach über Igor Gavrilita und Marco Bräunig über Marcel Harter die einzigen Erfolge verbuchen. Hinzu kamen noch vier Punkte, die Schuttertals Siegringer Tomi Claudiu Hinoveanu kampflos gutgeschrieben bekam, da Haslach keinen Gegner stellte.

Haslachs Suleiman Hutak legte von Beginn an gegen Nico Kürz richtig los und hatte ihn mit guten Griffkombinationen bereits nach zwei Minuten mit technischer Überlegenheit bezwungen. Gegen den sperrigen und erheblich schwereren Martin Himmelsbach lag Igor Gavrilita im Schwergewicht bis kurz vor Schluss nach Punkten noch vorn. Himmelsbach glich den Vorsprung jedoch durch mutigen Einsatz mit einer großen Wertung noch aus und siegte mit 1:0. Nick Allgaier zeigte seine Fähigkeiten gegen Luca Munz, den er mit technischer Überlegenheit besiegte. Um Haaresbreite rettete Josef Kempf über Josef Meßner seinen 1:0-Punktsieg über die sechs Minuten. Jonathan Eble zeigte gegen Johannes Hummel einen starken Kampf, für den es am Ende drei Punkte gab. Mit einem sicheren Vorsprung von 12:1 für die Kinzigtäler ging es in die Pause.

Danach musste Marcel Harter gegen Marco Bräunig nach sechs Minuten mit 0:1 passen. Mit einem 2:0-Punktsieg über den gewohnt starken Dominik Fehrenbacher trug Timo Stiffel seinen Teil wieder bei. Sechs Minuten lieferten sich Viorel Ghita und Raphael Fehrenbacher einen guten und beherzten Kampf, ehe der Haslacher einen technischen Überlegenheitssieg eingefahren hatte. KSV-Neuzugang Pascal Funk hatte schon Arbeit, bis er Pascal Fehrenbacher mit 2:0 soweit hatte. Eine Ergebniskorrektur bedeuteten dann am Schluss die vier Punkte, die Tomi Claudiu Hinoveanu kampflos zugeschrieben bekam, da Haslach keinen Gegner stellte.

Vorsitzender Achim Stiffel zog nach dem Kampf eine überaus positive Bilanz: "Die Mannschaft hat großartiges Ringen gezeigt und ließ dem RSV Schuttertal zu keiner Zeit auch nur den Hauch einer Chance. Die unnötige Niederlage gegen Furtwangen hat der Mannschaft nichts anhaben können. Jetzt geht es erhobenen Hauptes ins Derby gegen Mühlenbach am kommenden Samstag." KREISLIGA RSV Schuttertal II – KSV Haslach II 26:1. Arg unter die Räder kam die KSV-Reserve beim RSV Schuttertal II. Bei den 26:1-Punkten für die Gastgeber rettete lediglich Ulrich Schultheiß gegen Ralph Moser einen Zähler, alle anderen Kämpfe gingen verloren. Zudem traten die Kinzigtäler mit nur sechs statt acht Ringern mit einer unvollständigen Mannschaft an. AUFBAUKLASSE ASV Vörstetten II – KSV Haslach II 17:16. Nur mit einem Punkt Unterschied musste die KSV-Jugend II gegen die Jugend II des ASV Vörstetten auf deren Matte mit 16:17 passen. Die Punkte für den KSV Haslach holten Dario Fiscietti, Marvin Allgaier, Valerio Zorzi, Jannik Dold mit jeweils vier Zählern.

  • Bewertung
    0