Haslach i. K. Ganz starke Leistungen in Haslach

Der für den ASV Urloffen ringende Leo Kempf (blaues Trikot) besiegte Bastian Frank vom RSV Schuttertal und wurde Vizemeister bis 125 kg. Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Drei erfolgreiche Titelverteidigungen, eine Entthronung und fünf neue Meister gab es bei den Südbadischen Meisterschaften der Männer im freien Stil in Haslach. Der Verein war bereits zum dritten Mal in Folge Ausrichter von Landesmeisterschaften.

Direkt von einem Hochzeitstermin zu den Ringern kam Bürgermeister Philipp Saar und überbrachte Grußworte. Wie Verbandspräsident Martin Knosp (Urloffen) bei der Eröffnung bestätigte, sei der KSV Haslach bisher immer ein zuverlässiger Gastgeber bei Meisterschaften gewesen, weshalb die Vergabe gerne geschehen sei. Mit 53 Teilnehmern zeigte sich Knosp zufrieden.

Da die Titelkämpfe die Qualifikation für eine Nominierung zu den Deutschen Meisterschaften darstellen, hätte er sich eine etwas bessere Resonanz gewünscht. Nach mehreren Jahren in der Versenkung meldete sich der RV Rümmingen auf der Mattenbühne zurück und stellte mit Bulat Ataev (74 kg) und Ruslan Bogatyrev (79 kg) zwei Meister. Während Ataev nur zwei Siege gegen Franco Kovacs (KSV Appenweier) zum Titelgewinn benötigte, war Bogatyrev erst nach fünf gewonnenen Kämpfen am Ziel. Wie überlegen der Russe die Konkurrenz beherrschte, zeigte der vorzeitige 10:0-Sieg über Vorjahresmeister Ion Vasilachi (RKG Freiburg 2000), der durch einen Schultersieg über Heiko Meßner (RSV Schuttertal) auf Platz drei landete. Souverän verteidigte Timo Moosmann (KSV Tennenbronn) seinen Vorjahrestitel bis 65 kg. Alle vier Kämpfe gewann er vorzeitig, gegen Finalist Masi Salahi (RKG Freiburg 2000) gab es bei 10:0-Führung einen Schultersieg. Eine zweite Goldmedaille für den Regionalligisten holte David Brenn bis 61 kg, der im unechten Finale seinen Vereinskameraden Lucas Moosmann auf Rang zwei verwies. Bronze sicherte sich Raphael Reis vom KSK Furtwangen. Einen Achtungserfolg landete Andreas Heidt (Gresgen), der als 57 kg Meister (er hatte dort keinen Gegner) außer Konkurrenz in der 61 kg mitkämpfte und nur Brenn unterlag.

Bis 70 kg ließ Joshua Knosp (ASV Urloffen) keine Zweifel an seinem Meistergewinn aufkommen und verwies Lokalmatador Dominik Wölfle (KSV Hofstetten) und Vincent von Czenstkowski (Rheinfelden) auf die Ränge zwei und drei. Pech hatte der Tennenbronner Robin Moosmann, der Knosp, Wölfle und Censtkowski packende Duelle lieferte und auf dem undankbaren vierten Platz landete. Gegenüber Timo Moosmann musste sich der Deutsche Meister von 2018, Lars Schäfle (Freiburg), für die Wiederholung des Vorjahressieges deutlich mehr ins Zeug legen.

Dominik Wölfle profitiert vom Regelwerk

Uwe Weißhaar (Taisersdorf) und Pascal Ruh (Adelhausen) machten es ihm da beim 8:3- und 5:1-Punktsieg nicht leicht. Finalgegner Florian Wölfle (KSV Hofstetten) ließ der Freiburger beim 10:0 jedoch keine Chance. Wölfle profitierte vom Regelwerk und hatte im Pool-Finale gegen Thomas Gebhardt (KSV Appenweier) und Mario Eble ( Mühlenbach) die besseren Karten. Während Gebhardt Bronze gewann, blieb Eble mit nur einer Niederlage lediglich Rang fünf.

Nach drei lockeren Siegen musste Simon Weißhaar im entscheidenden Duell gegen Hoijatollah Sarivi bis an die Grenzen gehen. Nach sechs spannenden Minuten setzte er sich mit 14:12 durch und wurde Meister der 92 kg. Wie Ataev reichten dem Gottmadinger Daniel Weh zwei Siege gegen den einzigen Widersacher Emrullah Kaya, um in der 97 kg Klasse ganz oben zu stehen. Bis 125 kg hatte Felix Krafft bei seiner Titelverteidigung nur in Leo Kempf (ASV Urloffen) einen ernsthaften Gegner, den er 9:0 bezwang. Kempf sicherte sich durch Siege über Bastian Frank und Lukas Maier (beide RSV Schuttertal) die Silbermedaille. In der Vereinswertung siegte die RKG Freiburg 2000 mit 21 Punkten vor KSV Tennenbronn (18), RV Rümmingen und KSV Hofstetten (je 12). Ergebnisse: 57 kg: 1. Andreas Heidt (Gresgen); 61 kg: 1. David Brenn (KSV Tennenbronn), 2. Lucas Moosmann (Tennenbronn), 3. Raphael Reis (Furtwangen), 4. Suleiman Hutak (Haslach); 65 kg: 1. Timo Moosmann (Tennenbronn), 2. Masi Salahi (RKG Freiburg), 3. Evazali Ahmadi (Vörstetten), 4. Khamza Temarbulatov (Singen), 5. Alik Mamaev (Rümmingen), 6. Johannes Voegele (Adelhausen); 70 kg: 1. Joshua Knosp (ASV Urloffen), 2. Dominik Wölfle (KSV Hofstetten), 3. Vincent von Czenstkowski (Rheinfelden), 4. Robin Moosmann (Tennenbronn), 5. Marius Allgaier (KSV Hofstetten), 6. Timo Schweizer (Eschbach); 74 kg: 1. Bulat Ataev (Rümmingen), 2. Franco Kovacs (Appenweier); 79 kg: 1. Ruslan Bogatyrev (Rümmingen), 2. Kevin Spiegel, 3. Ion Vasilachi (beide Freiburg 2000), 4. Sebastian von Czenstkowski (Rheinfelden), 5. Ruslan Bespaev (Waldkirch), 6. Heiko Meßner (RSV Schuttertal); 86 kg: 1. Lars Schäfle (Freiburg 2000), 2. Florian Wölfle (KSV Hofstetten), 3. Thomas Gebhardt (Appenweier), 4. Pascal Ruh (Adelhausen), 5. Mario Eble (Mühlenbach); 92 kg: 1. Simon Weißhaar (Taisersdorf), 2. Hojjatollah Sarivi (Waldkirch), 3. Niklas Vollmer (Appenweier), 4. Yannick Schwab (Mühlenbach); 97 kg: 1. Daniel Weh (Gottmadingen), 2. Emrullah Kaya (Waldkirch); 125 kg: 1. Felix Krafft (Adelhausen), 2. Leo Kempf (Urloffen), 3. Bastian Frank (RSV Schuttertal), 4. Lukas Maier (RSV Schuttertal).

  • Bewertung
    0