Haslach i. K. Es geht in Riesenschritten voran

Der umfassende Umbau des Haslacher Gartencenters Göppert ist in der Planungsphase bereits vorgestellt worden. Seit der vergangenen Woche geht es nun mit Riesenschritten voran. Ein guter Zeitpunkt, um zu fragen: "Was macht eigentlich – der Umbau?"

Haslach. "Es sind sehr viele Arbeiten im Hintergrund gelaufen, ohne dass sie von außen wahrgenommen wurden", erklärt Stefanie Göppert beim Besuch des Schwarzwälder Boten. Der Verkaufsraum hat sich deutlich verändert, Wände wurden entfernt, das Bodenpflaster angepasst und das Dach mit Isolierpaneelen sowie mit einem neuen Heizsystem ausgestattet. Dort sollen künftig die Zimmerpflanzen positioniert werden, die bisher gleich beim Betreten des Gartencenters zu finden waren.

Entlang der Wände werden gerade Regale mit Vasen und Dekomaterial bestückt, das andernorts ausgeräumt und abgebaut wurde. "Im Moment wandert alles ein bisschen", erzählt Stefanie Göppert lachend. "Es ist nicht unbedingt alles an seinem Platz, aber es ist auf jeden Fall alles da." Im Laden wird mit Hochdruck gearbeitet, damit auch die aktuell ausgelagerte Weihnachtsdekoration so bald wie möglich aufgebaut werden kann. Der Umbau werde genutzt, um betriebsinterne Abläufe zu optimieren und eine neue Wegführung durch das Gartencenter anzubieten. So werden beispielweise die Balkonpflanzen künftig näher an den Gewächshäusern positioniert, die Zimmerpflanzen dafür auf der gegenüberliegenden Seite.

Auch die Produktion wird modernisiert, ein Gewächshaus wurde bereits mit einem neuen Tischsystem ausgestattet. Dort wachsen gerade die Stiefmütterchen für den Herbstverkauf, für den ausreichend Platz vorhanden ist – selbst wenn das neue Kalthaus für die Balkonpflanzen bis zum jährlichen "Tag der offenen Tür" Anfang Oktober noch nicht ganz fertig sein sollte.

"Wir machen jeden Tag Fortschritte und seit der vergangenen Woche sogar gewaltige", erklärt Stefanie Göppert hinsichtlich des Gewächshaus-Baus. Dort sind aktuell zwei verschiedene Tupps beschäftigt und während der eine in den vergangenen Wochen nur sehr zögerlich vorangekommen wäre, lege der zweite Trupp jetzt ein ordentliches Tempo vor. Laut Terminplan soll Ende Oktober der Gewächshaus-Bau abgeschlossen sein.

Die Eigenproduktion der Gärtnerei Göppert läuft seit Beginn des Umbaus ganz normal weiter. Was sicher erst Anfang des kommenden Jahres fertig sein wird, ist der Gastronomie-Bereich. Denn während der Ladenbau und die Gewächshäuser klar terminiert wären, müssten für die Gastronomie weitere Details besprochen und Arbeiten ausgeschrieben werden.

Das Gartencenter Göppert wird umgebaut und um einen Gastronomie- sowie Marktbereich erweitert. Die ersten innerbetrieblichen Umstrukturierungen haben bereits im Frühjahr begonnen, indem ein Teil der Produktionshäuser auf ein neues Pflanzentischsystem umgerüstet wurde. Der Aufenthaltsraum wurde vorrübergehend umquartiert und aus zwei Büros eines gemacht, wofür es im Obergeschoss des Neubaus einen neuen Platz geben wird. Dass mit "Kinzig Food Wheels" ein Betreiber für den Gastro-Bereich gefunden wurden, passt zum nachhaltigen Konzept des Gartencenters. Auf 14 000 Quadratmetern Verkaufs- und Produktionsfläche werden Zierpflanzen, Balkonblumen, Gemüse- und Kräutersorten sowie Bäume und Sträucher angeboten.

  • Bewertung
    0