Haslach i. K. Die Puppen tanzen in Haslach

Das Wetter hat gehalten: Trotz dunkler Wolken am Morgen ist der Umzug in Haslach trocken über die Bühne gegangen. Zahlreiche Besucher sahen sich das kleine, aber feine Spektakel an.

Haslach. Beste Stimmung im Städtle: Schon lange vor dem offiziellen Beginn des Umzugs zogen die ersten Gruppen durch Haslach. Musik tönte durch die Innenstadt, gespannt warteten alle auf den Startschuss und die kreativen Ideen, mit denen die Narren das diesjährige Motto "Haslacher Puppenkiste" umgesetzt haben.

Angeführt vom Büttel, der Narrenbolizei und den traditionellen Haslacher Fasentfiguren ließen die Teilnehmer dann auch ordentlich die Puppen tanzen. Wieder einmal zeigte sich, wie kreativ die Haslacher Narren Jahr um Jahr ihr Motto umsetzen.

In bekannter Manier präsentierte die Gastgeberzunft sich in aller Vielfalt. Haselnarros trieben ihren Schabernack und natürlich fehlte auch die Klepperlegarde nicht, auf deren Wagen die zwei Königinnen Clara Gartner und Charlotte Schmid sowie die drei Prinzessinnen Isabelle Moser, Annabelle Pfaffenrot und Pauline Ritter mitfuhren. Die Schellenhansel tobten mit Figuren aus der Muppet-Show.

Quietschbunt, fröhlich und mit Süßigkeiten

Sowohl die närrische Miliz als auch die Schwarzwaldmädels hingen an den Strippen von Puppenspielern und nicht nur die Gruppe Melanie Müller war als "Räuber Hotzenplotz" unterwegs. Zauberhaft die Puppen, die Brigitte Maier und ihre Gruppe darstellten – inklusive etwas steifen Gangs das Städtle hinab. Quietschbunte "Trolle" rund um Hans Peter Grießbaum belebten das Stadtbild deutlich und verteilten – ebenso wie die übrigen Gruppen – mit vollen Händen Süßes

"Jetzt schaut euch die an. Haben mir eine E-Mail geschickt, dass sie Krümelmonster darstellen sollen. Ohne diese Info hätte ich das sicher nicht hinbekommen", frotzelte David Eisenmann, der gekonnt und mit Witz das Umzugsgeschehen moderierte. Knallblau und mit schallend lauten Rufen nach "Keksen!" wuselte daraufhin die Gruppe Helga Schneider über den Marktplatz. Barbie und Ken fuhren mit den Ritschele auf ihrem Wagen mit. Die Gruppe verbreitete wieder ordentlich Stimmung – und lila Nebel.

Tatkräftige Unterstützung erhielt die Haslacher Narrenzunft von den hiesigen Bergwerksgeistern, Gischt-Geischt-Hexen, Galgenbühlhexen und Ruhmattenschimmel. Auch aus dem Umland hatten es sich einige Zünfte und Vereinigungen nicht nehmen lassen, das närrische Treiben "vor der schönsten Kulisse weit und breit" (Eisenmann) zu bereichern: Mühlenbachs Narrenzunft inklusive Kuchenwagen und Guggenmusik, die Rabenhexen und Fischerbachs Waldsteinhexen. Die weiteste Anfahrt hatten die Glepfdoole Triberg-Gremmelsbach.

Nach dem Umzug sorgten zunächst die Gassenfezer für Stimmung auf dem Marktplatz, bevor das närrische Treiben mit entsprechender Musik begleitet weiterging.

Weitere Bilder: www.lahrer-zeitung.de/bilder

Die Haslacher Narrenzunft begeht heute, Montag, und morgen, Dienstag, jeweils ab 11.11 Uhr ihre Elfimeß – heute im "Kraie", morgen im "Liung Tschang". Morgen um 14 Uhr startet der Kinderumzug, der ab 15 Uhr in den Kinderball in der Stadthalle übergeht. Mit dem Trauerzug mit anschließender Fasentsverbrennung vor der Stadthalle ab 19 Uhr findet die Haslacher Fasent dann ihr Ende.

  • Bewertung
    1