Gutach Standort bleibt in Gutacher Hand

Inhaberin Iris Kaiser-Sauter erklärt Bürgermeister Siegfried Eckert den Aufbau eines 3D-Druckers. Foto: Stangenberg Foto: Schwarzwälder Bote

Das Gebäude der Gutacher Firma Reutter hat einen neuen Eigentümer: Das Unternehmen "3D-Experts", das zwei Drittel des Komplexes für den Vertrieb von 3D-Druckern nutzt. Reutter bleibt weiterhin als Mieter im vorderen Bereich des Hauses.

Gutach. Schon im November 2017 begann für Iris Kaiser-Sauter, "3D-Experts"-Inhaberin, und ihr Team der Umbau der ehemaligen Räume des Damenhosenherstellers. Anfang August war der Notartermin: Jetzt ist der 3D-Drucker-Händler Eigentümer des Gebäudes an der B 33.

Das Ergebnis kann sich mittlerweile sehen lassen. Davon hat sich Bürgermeister Siegfried Eckert am Freitag einen Eindruck gemacht. Helle und moderne Büroraume fallen beim Eintreten sofort auf. Dort befindet sich nun das Technologiecenter der Firma, die von Gutach aus 3D-Drucker der Firma HP deutschlandweit vertreibt.

Herzstück des Betriebs ist der Raum, in dem ein 3D-Drucker als Vorführgerät steht. "In 3D wird mittlerweile mehr gedruckt, als sich der Normalverbraucher denken kann", erklärte Inhaberin Kaiser-Sauter.

Ein 3D-Drucker ist ein computergesteuertes Gerät, das in einem hohen Tempo mehrere Schichten einer Flüssigkeit oder eines Pulvers aufeinanderlegt, bis sich ein bis dahin nur als Datei vorhandener Gegenstand manifestiert. Was sich zunächst kompliziert anhört, wird laut der Gutacherin Kaiser-Sauter mittlerweile in vielen Branchen genutzt. Das Gerät druckt aus insgesamt drei verschiedenen Kunststoffen unter anderem passgenaue Fußballschuhe und Gebisse. In China und den USA ist die Entwicklung mittlerweile so weit, dass Häuser mittels 3D-Druck entstehen.

Kaiser-Sauters Firma hat in der Vergangenheit Maschinen vertrieben und konzentriert sich nun ausschließlich auf den Handel mit 3D-Druckern des US-amerikanischen Drucker- und PC-Herstellers HP. Der Konzern hatte nach Händlern gesucht, die seine 3D-Drucker in Deutschland vertreiben. Das Gutacher Unternehmen bekam den Zuschlag. "Wir gehören zu den vier Niederlassungen, die in Deutschland mit 3D-Druckern von HP handeln", berichtete Kaiser-Sauter.

Von der Bollenhutgemeinde aus vertreibt die Firma nun Geräte an Kunden aus verschiedenen Branchen: Dazu gehören unter anderem die Medizintechnik, die Luft- und Raumfahrt und Autohersteller. Die 3D-Drucker werden aus den USA oder Malaysia importiert. In Gutach finden die Kundenberatung und der Verkauf, die Bereitstellung sowie die Inbetriebnahme der Geräte statt.

"In Zukunft möchten wir gerne ein Schulungszentrum einrichten", sagte Kaiser-Sauter. Noch gebe es keinen Ausbildungsberuf in diesem Bereich. In Gutach sind zwei Mitarbeiter für den Vertrieb und zwei Techniker zuständig. Mechaniker oder Mechatroniker, die mit den 3D-Geräten arbeiten, durchlaufen eine firmeninterne Ausbildung bei HP", berichtete die Inhaberin. Dass Kaiser-Sauter Gutach als Firmenstandort wählte, hat verschiedene Gründe: So stand "zur richtigen Zeit am richtigen Ort" das Gebäude zum Verkauf und auch die Lage an der B 33 spricht für sich. Vor allem spielte die Heimatverbundenheit eine ganz wichtige Rolle, denn in Gutach lebt Kaiser-Sauter mit ihrer Familie. In das Marketingkonzept der Firma soll auch der Bollenhut mitaufgenommen werden.

Ein 3D-Drucker kostet laut Iris Kaiser-Sauter 300 000 Euro. Fünf Paar Schuhe kann das Gerät innerhalb von 14 Stunden drucken. Die Installation dauert etwa fünf Tage.

  • Bewertung
    0