Gutach Sichere Verkehrswege sind wichtig

Was beschäftigt junge Familien? Bei der Veranstaltungsreihe "Gemeinde trifft" haben Bürgermeister Siegfried Eckert und Vertreter des Rats mit Bürgerinnen darüber diskutiert, wie das Leben für Familien in Gutach verbessert werden könnte.

Gutach. Fünf junge Gutacherinnen besuchten den Gesprächsabend im Rathaus. "Für den Gemeinderat und die Verwaltung ist es wichtig, solche Bürgergespräche zu führen, um verschiedene Gruppen kennenzulernen", sagte Bürgermeister Eckert zu Beginn. So gab es bereits Treffen mit Landwirten oder Vereinen (wir berichteten). Eckert richtete Grüße von Pfarrer Christoph Nobs aus der ihn im Vorfeld darum bat, über alle angesprochenen Themen informiert zu werden.

Eine vierfache Mutter, die regelmäßig mit ihrem Nachwuchs eine Krabbelgruppe besucht, regte gleich zu Beginn an, dass die Uhrzeit für die Veranstaltung, die um 19 Uhr startete, für einige Eltern problematisch sei. "Um 19 Uhr bringen viele ihre Kinder ins Bett", erklärte sie. Ein späterer oder früherer Zeitpunkt wäre optimaler gewesen, dann wären auch mehr junge Eltern gekommen, berichtete die Gutacherin.

Sie sei vor einem Jahr mit ihrer Familie von Hornberg in den Ortsteil Turm gezogen. "Hier gefällt es uns besser", sagte die vierfache Mutter. Jedoch bereiten die Busfahrtzeiten vielen Eltern Kopfzerbrechen: "Vom Turm bringen viele Eltern ihre Kinder morgens mit dem Bus zum Kindergarten, jedoch fährt im Anschluss keiner zurück", berichtete sie. Das ist gerade für die Familien ein Problem, die keinen Zweitwagen oder gar kein Auto besitzen. Mütter und Väter würden dann oftmals vom Kindergarten zu Fuß den Weg zurück nach Gutach-Turm laufen.

Eine weitere Bürgerin ärgerte sich, dass der Fußweg vom Rathaus entlang der Festhalle von Radfahrern genutzt wird, die nicht absteigen würden und Fußgängern gegenüber oftmals patzig wären. "Wenn unsere Kinder dort sicher laufen sollen, dann dürfen dort auch keine Fahrradfahrer fahren", forderte die Gutacherin. Bürgermeister Eckert versprach, dieses Thema in der kommenden Ratssitzung anzusprechen.

Gefährliche Verkehrswege sprachen auch zwei Mütter an, die im Steinenbach, Ortsteil Obertal, wohnen. "Der Weg von dort ins Dorf ist gerade für unsere Kinder sehr gefährlich", berichteten sie. Grund sind viele Autofahrer, die sich in der Straße "Rothalde", von der ein Abschnitt sich noch innerhalb der geschlossenen Ortsschaft befindet, nicht an das Tempolimit halten und teils mit 100 Kilometer pro Stunde in Richtung Elzach jagen würden. Eckert sicherte zu, das Problem bei der nächsten Verkehrsschau mit dem Landratsamt Ortenaukreis anzugehen.

Die Bürgerstiftung Gutach bietet im August kostenlose Fahrten zum Hornberger Freibad an, berichtete Rolf Schondelmaier, Vorstand der Bürgerstiftung, beim Gesprächsabend "Gemeinde trifft... junge Familien". Die ursprüngliche Idee war, Kindern und Jugendlichen, die im kommenden August nicht verreisen, sondern in ihrer Heimatgemeinde bleiben, zu ermöglichen, an zwei Tagen pro Woche kostenlos ins Freibad nach Hornberg zu kommen. "Allerdings war es dann nur natürlich, dass das Angebot für alle Bürger erweitert wird, und auch Erwachsene zusteigen können", teilte Schondelmaier mit. Die Abfahrtszeiten werden an dieser Stelle bekannt gegeben.