Gutach Gutach zeigt, dass es zusammenhält

Die Corona-Pandemie wirbelt derzeit das private und öffentliche Leben gehörig durcheinander. "Wir sind als Rathausverwaltung für die Bürger da", richtet Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert an die Einwohner der Bollenhutgemeinde.

Gutach. "Heute wende ich mich in einer Thematik an Sie, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können", schreibt Eckert dazu in einem Bürgerbrief. "Die Corona-Pandemie geht über alle Länder- und Gemarkungsgrenzen hinweg. Wir alle verfolgen die Entwicklungen über die Medien. Die vergangenen Tage haben uns gezeigt, wie schnell sich alles ändern kann und, dass zurückliegende ganz wichtige Dinge plötzlich zur Nebensache werden können", beschreibt der Bürgermeister seine Eindrücke.

"Wir alle werden derzeit vor Herausforderungen gestellt, die es so noch nie gab. Die Gemeinde Gutach wird Sie in dieser außergewöhnlichen Zeit bestmöglich unterstützen. Die Verwaltung, aber auch ich ganz persönlich sind für Sie da und für Fragen und Wünsche gut erreichbar", betont Eckert. Die Gemeinde Gutach gehörte zu den ersten Kommunen im Kinzigtal, die bereits vor zwei Wochen ihre Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen haben.

Nichtsdestotrotz ist die Verwaltung weiterhin zu den gewohnten Servicezeiten unter Telefon 07833/9 38 80 , per E-Mail an gemeinde@gutach-schwarzwald.de und im Internet unter www.gutach-schwarzwald.de erreichbar und informiert über die aktuelle Situation, so der Bürgermeister.

"Wir sind weiterhin als Ansprechpartner für jeden da", betont Eckert im Telefonat mit dem Schwabo. Gerade in den vergangenen Tagen habe er vermehrt mit Bürgern Telefongespräche geführt und möchte den Gutachern deutlich machen, dass sie sich bei Fragen und auf der Suche nach Hilfe gerne an das Rathausteam wenden können.

Eigentlich sollte am kommenden Sonntag, 29. März, das Freilichtmuseum in seine neue Saison starten, das Kinzigtalbad wäre ursprünglich schon seit wenigen Tagen geöffnet. Vereine können sich nicht treffen, Geschäfte schließen und Gottesdienste fallen aus, um die Corona-Pandemie weitestgehend einzudämmen. "Da sind viele besondere Termine, die anstanden. Aber man merkt aktuell, dass viele, sonst wichtige Dinge nebensächlich werden", berichtet Eckert.

Gerade in diesen Zeiten freut es den Bürgermeister um so mehr, wie gut die Dorfgemeinschaft in Gutach funktioniert und sich Menschen auch aus der Ferne gegenseitig unterstützen, obwohl sie körperlich Abstand voneinander halten müssen.

Aktuell gehen im Ortskern übrigens die Umbauarbeiten für die neue Hausarztpraxis von Andrea Rohr voran, informiert Eckert. Auch seien die Trachtenpuppen mittlerweile aus ihren Winterquartier wieder an die frische Luft zurückgekehrt. Doch in Zeiten von "Social Distancing" bekommen auch die vier Bollenhutdamen als Fotomotiv selten "Besuch". Generell, so Eckert, halten sich die Gutacher sehr vorbildlich an die Landesverordnung und die damit einhergehenden Einschränkungen.

"Gemeinsam mit Ihnen, liebe Gutacherinnen und Gutacher, werden wir auch diese schwierige Zeit meistern. Für die bereits getroffenen Maßnahmen bitte ich Sie um Ihr Verständnis. Sie wissen, alle Einschränkungen sind zum Wohle Ihrer und unserer Gesundheit. Passen Sie weiter auf sich auf. Achten und kümmern Sie sich wie bisher auch um Ihre Nachbarn, Freunde und Bekannte. Lassen Sie uns weiterhin eine gute, verlässliche Dorfgemeinschaft sein und zusammenhalten. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute und bleiben Sie gesund", richtet Eckert an die Gutacher.

Die Gemeinde Gutach informiert auf ihrer Internetseite unter www.gutach-schwarzwald.de unter anderem über das "Selbsthilfeprogramm für gewerbliche Unternehmer, Sozialunternehmer und Angehöriger freier Berufe" . Die Gemeindeverwaltung ist seit dem 12. März für den Publikumsverkehr geschlossen, aber weiterhin zu den Öffnungszeiten per E-Mail an gemeinde@gutach-schwarzwald.de oder unter Telefon 07833/93 8 80 erreichbar.

  • Bewertung
    0